Pkw erfasst E-Scooter-Fahrer in Rheinberg Ursache des tödlichen Unfalls unklar

Rheinberg · Die Polizei steht noch am Anfang der Ermittlungen, weshalb das Auto den 54-jährigen E-Scooter-Fahrer erfasst hat, der noch am Unfallort starb. Es sei nicht ausgeschlossen, dass bei dem Autofahrer ein medizinischer Notfall vorlag.

Unfall in Rheinberg: Mann wird auf Gehweg von Auto erfasst und stirbt
9 Bilder

Tödlicher Unfall in Rheinberg – Elektroroller-Fahrer von Auto erfasst

9 Bilder
Foto: ja/Arnulf Stoffel (ast)

Die Polizei schließt nicht aus, dass der tödliche Unfall am Mittwochnachmittag in Winterswick auf der Landstraße 137 (ehemals B57) aufgrund eines medizinischen Notfalls passiert ist. Das sagte am Donnerstag Peter Reuters, Sprecher der Kreispolizeibehörde Wesel, auf Nachfrage. Man gehe Hinweisen in diese Richtung nach und wolle eine Vorverurteilung des Fahrers, der verletzt ist und offenbar noch nicht vernommen werden konnte, verhindern. Die Unfallursache sei noch weitgehend unklar.

Wie berichtet, hatte ein 48-jähriger Autofahrer aus Duisburg den Fahrer eines E-Rollers auf dem parallel zur L137 verlaufenden Gehweg erfasst. Der 54-jährige Rheinberger wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort starb.

Experten versuchen nun herauszufinden, wie sich der Unfall zugetragen hat. Mehrere Zeugen hätten übereinstimmend berichtet, dass der Duisburger mit seinem blauen Ford mit hoher Geschwindigkeit über die Umgehungsstraße in Fahrtrichtung Moers auf die Ampelkreuzung in Höhe des Möbelhauses Wohnfuchs beziehungsweise McDonald’s zugefahren sei. Dort gab es einen Stau. Der Duisburger sei, offenbar weiter mit hohem Tempo, auf die Rechtsabbiegespur ausgewichen, an den wartenden Autos vorbeigefahren, aber nicht abgebogen, sondern er habe die Fahrbahn der B 510 über die Fußgängerspur überquert, eine Mittelinsel gerammt und sei auf der anderen Straßenseite (gegenüber der Shell-Tanlkstelle) gegen einen Ampelmast geprallt.

 Im Hintergrund ist das Unfallauto zu sehen. Der E-Scooter-Fahrer stand oder fuhr vermutlich an der vorderen Ampel.

Im Hintergrund ist das Unfallauto zu sehen. Der E-Scooter-Fahrer stand oder fuhr vermutlich an der vorderen Ampel.

Foto: ja/Arnulf Stoffel (ast)

Wo genau der Ford den E-Scooter erfasst hat und ob der 54-Jährige mit seinem Elektroroller auf dem Gehweg fuhr oder bei Rot an der Ampel stand und wartete, ist noch nicht geklärt. Untersucht werden müsse auch noch, mit welcher Geschwindigkeit das Auto den E-Scooter-Fahrer erfasst hat, sagte Polizeisprecher Peter Reuters. Die beiden Unfallfahrzeuge seien sichergestellt worden. Die Unfallstelle blieb für die Unfallaufnahme am Mittwoch bis in die Abendstunden gesperrt, die Polizei leitete den Verkehr um.

(up)