1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Tempo 30 endet am Rheinberger Außenwall

Verkehrspolitik : Tempo 30 endet am Außenwall

Im Rheinberger Haupt- und Finanzausschuss ging es um zahlreiche verkehrspolitische Themen, unter anderem um die Bahnhofstraße. Der Vierbaumer Weg wird wegen des Schwimmbagger-Transports komplett gesperrt und weggerissen.

Der Haupt- und Finanzausschuss hätte diesmal auch „Verkehrsausschuss“ heißen können. Neben der umstrittenen und folgenreichen Einbahnstraßenregelung auf der Straße Minkeldonk bei Amazon (die RP berichtete ausführlich) ging es auch um verschiedene andere verkehrspolitische Themen in der Stadt.

Auch um Grundsätzliches. So hatten die Grünen angefragt, wie sich die neue Straßenverkehrsordnung auf Rheinbergs Straßen auswirke. Dabei hatten die Grünen besonders die Einrichtung von Fahrradzonen im Blick. Jonny Strey, Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung, konnte dazu noch nichts Konkretes sagen: „Wir müssen erst einmal alles lesen, prüfen und verstehen“, so Strey.

Auch ein anderes Thema kam aus den Reihen der Grünen. Die Fraktion hatte Anträge zur Geschwindigkeitsregelung in der Innenstadt gestellt. Es ging um Orsoyer Straße, Zum Kattewall, Großer Markt, Kirchplatz, Goldstraße und nicht zuletzt um die Einmündung Bahnhofstraße/Innenwall/Außenwall. Seit einigen Wochen gilt auf der viel befahrenen Bahnhofstraße zwischen den Wällen und dem Bahnübergang Tempo 30. Aber warum, so wollten die Grünen wissen, endet Tempo 30 hinter der Einfahrt zum Stadtpark beziehungsweise Freibad und nicht erst hinter der abknickenden Vorfahrt am Café Sahnehäubchen? „Weil Tempo 30 aufgrund von Lärmschutz eingerichtet wurde“, so die Begründung von Jonny Strey. „Und ab der Einmündung Bahnhofstraße/Außenwall muss kein Lärmschutz mehr berücksichtgt werden, weil dort keine Häuser mehr stehen.“

  • 9.6.2020, Moers,Ein schwer beschädigter mit Pflastersteinen
    Unfall auf der Lintforter Straße : Lkw prallt gegen Baum
  • Ein Sachverständiger des TÜV entdeckte an
    Verkehr in Mettmann : Polizei zieht maroden Laster aus dem Verkehr
  • Der Verkehr in der Kaarster Innenstadt
    Vorschlag der FDP in Kaarst : „Shared Space“-Zonen für den Verkehr in der City

Nächstes Thema: der Vierbaumer Weg in Budberg. Er soll komplett gesperrt werden. Die Firma Kies- und Sandbaggerei Wolfskuhlen wird das Abbaugebiet weiter Richtung Osten verlagern und muss den Vierbaumer Weg dafür wegbaggern, um den Schwimmbagger zum neuen Einsatzort bringen zu können. Es sei nicht das erste Mal, dass eine Straße in Rheinberg für einen Schwimmbager-Transport weggerissen werden müsse, sagte der Technische Beigeordnete Dieter Paus: „Das hat auch mit vertraglichen Regelungen und der Abgrabungsgenehmigung für das Unternehmen zu tun.“ Eine Bürgerbeteiligung habe stattgefunden. Die Anwohner, so fasste es Dieter Paus (der an dieser Veranstaltung nicht selbst teilgenommen hat) zusammen, „haben die Pläne für den Vierbaumer Weg neutral aufgenommen“.

Schließlich ging es auch noch um die Alpener Straße in Millingen. Dort gab es vor einigen Jahren massive Anwohnerproteste, weil die Kreisstraße von zahlreichen Lkw befahren wurde und auch insgesamt, so der Eindruck, zu schnellgefahren wurde. Als Reaktion darauf wurden versetzt markierte Parkflächen eingerichtet mit dem Ziel, die durchfahrenden Fahrzeuge auszubremsen. Außerdem gilt seither auf dem Stück zwischen der Tankstelle und der Saalhoffer Straße Tempo 30. Allerdings, so die Beobachtung, rollen dort immer noch Lkw. Es wird nun überlegt, die Alpener Straße testweise für den Lkw-Verkehr komplett zu sperren. Ob, wie und wann das geschieht, soll aus einer Vorlage hervorgehen, die die Stadtverwaltung für die nächste Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vorbereitet. Fachbereichsleiter Strey wies darauf hin, dass es grundsätzlich nicht ausgeschlossen sei, auf Kreisstraßen ein Lkw-Verbot anzuordnen.