Rheinberg: SV Budberg trauert um Willi Feldmann

Nachruf : Budberger und Eversaeler trauern um Willi Feldmann

Wie der SV Budberg jetzt mitteilte, ist sein Gründungsmitglied Wilhelm „Willi“ Feldmann bereits am 26. April im Alter von 92 Jahren verstorben. Feldmann war 1946 an der Gründung des Sportvereins maßgeblich beteiligt, übernahm schon 19-jährig die Geschäftsführung.

Selbst war er Spieler der ersten Fußball-Mannschaft, der er 20 Jahre angehörte. Als gelernter Buchhalter bei Solvay war ihm die Geschäftsführung nicht fremd, eine Zeit lang hatte er den Vorsitz der Fußball-Abteilung inne. Durch seine Vorliebe für die Gastronomie eröffnete er 1958 die Budberger Gaststätte „Zur alten Mühle“, die schnell zu einem Dorftreffpunkt und Vereinslokal wurde.

Doch den gebürtigen Eversaeler zog es durch seine neue Leidenschaft, dem Pferdesport, in seine Heimat zurück, wo er die Gaststätte „Schützenhaus“ übernahm und ein eigenes Pferdegestüt aufbaute. Mit fast 50 Jahren legte er noch die Meisterprüfung als Pferdewirt ab. Er engagierte sich im Eversaeler Reit- und Fahrverein und bot den Eversaelern Bürgerschützen mit seinem „Schützenhaus“ eine Heimstätte. In allen Vereinen hat er mit seiner großzügigen Art viele Freunde gefunden.

Der Reit- und Fahrverein ernannte Feldmann 1997 zum Ehrenmitglied. Die Bürgerschützen wollten ihm in diesem Jahr bei der Mitgliederversammlung für seine 65-jährige Vereinstreue danken. Der SV Budberg dankte ihm für sein Lebenswerk und verlieh ihm 2008 die Ehrenmitgliedschaft. Er verfasste auch einen Teil der Vereinschronik.

Mehr von RP ONLINE