1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: SPD möchte eine Stelle für einen Streetworker schaffen

Jugendarbeit in Rheinberg : SPD möchte eine Stelle für einen Streetworker schaffen

Die Rheinberger SPD möchte eine Stelle für einen Sozialarbeiter oder eine Sozialarbeiterin für Streetwork und Mobile Jugendarbeit schaffen. Einen entsprechenden Antrag an den Jugendhilfeausschuss hat die Fraktion bereits gestellt.

Zur Begründung heißt es: „Zwar sind die Angebote der Sozialarbeit in Rheinberg gut, jedoch bei weitem nicht ausreichend. Dies gilt insbesondere bei der Arbeit zur Konfliktbewältigung im öffentlichen Raum.“ Deshalb sei es wichtig, eine neue Stelle einzurichten.

„Uns liegt die aufsuchende Jugendarbeit am Herzen“, unterstreicht SPD-Fraktionsvorsitzender Philipp Richter. „Es gibt eine gefühlte Zunahme von Vandalismusfällen in Rheinberg. In Erinnerung geblieben sind die zerstörten Betonfiguren der Ausstellung ,Alltagsmenschen’, und in Alpsray beklagt der Trägerverein des Bürgerzentrums immer wieder Schmierereien und Zerstörungen auf der Skateranlage.“

SPD-Ortsvereinschef Peter Tullius sagt: „Es fehlt an Angeboten für Jugendliche ab 14 Jahren.“ Der öffentliche Raum sei Treffpunkt, Begegnungsraum und ein Ort für zahlreiche Konflikte. Ohne einen Streetworker, der Jugendarbeit dort anbietet, wo die Jugendlichen sich aufhalten, seien Auseinandersetzungen kaum zu bewältigen.“

In ihrem Antrag formuliert die SPD einige ihrer Beobachtungen: „Zunehmend beschweren sich Anwohner zum Beispiel über lärmende Jugendliche und Vandalismus. Genau dort setzen Streetwork und Mobile Jugendarbeit an. Sie richtet sich schwerpunktmäßig an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 27 Jahren, die als Einzelpersonen, Gruppen oder Szenen im öffentlichen Raum anzutreffen sind. Dort gibt es häufig besonderen Unterstützungsbedarf bei der Bewältigung von Konflikten, denn sie werden von anderen Angeboten des Hilfesystems nicht oder nicht mehr erreicht.“ Professionell geschulte Mitarbeiter können die Menschen dabei unterstützen, ihre Lebenssituationen selbst zu bewältigen.