1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Sozial tätige Vereine bekommen Zuschüsse

Rheinberger Ausschuss für Soziales, Familien und Senioren : Sozial tätige Vereine bekommen Zuschüsse

Der Ausschuss für Soziales, Familien und Senioren hat beschlossen, drei sozial tätige Vereine finanziell zu unterstützen. Neben der Telefonseelsorge bekommen auch der Sozialverband VdK, der Kreuzbund und Frauen helfen Frauen Geld.

Der Ausschuss für Soziales, Familien und Senioren hat beschlossen, sozial tätige Vereine finanziell zu unterstützen. Voraussetzung ist, dass der Kreis Wesel den vom Rat beschlossenen Haushalt absegnet.  Entsprechend der Richtlinien für die Gewährung von freiwilligen Zuschüssen an Vereine, Verbände und Organisationen, die im Stadtgebiet der Stadt Rheinberg sozial oder caritativ tätig sind, erhalten der Kreuzbund 1520 Euro, der Sozialverband VdK 1520 Euro und die Telefonseelsorge unterer Niederrhein 380 Euro.

Der Kreuzbund leistet Hilfe zur Selbsthilfe bei Suchterkrankungen. Die Rheinberger Gruppe bietet Gesprächskreise in den verschiedenen Ortsteilen an, jede Woche in einem anderen Pfarrheim der katholischen Kirchengemeinden. Die Gruppen „Freiheit“ und „Eltern helfen Eltern“ sind Ansprechpartner für junge Suchtabhängige beziehungsweise für Eltern von suchtabhängigen oder gefährdeten Kindern.

Der Rheinberger Ortsverein des Sozialverbands VdK  hat eine Unterstützung beantragt, um  Geburtstags- und Krankenbesuche bei Mitgliedern machen und beispielsweise Ausflüge oder Sommerfeste machen zu können. Zudem hilft der VdK bei Anträgen für Behörden und führt Infonachmittage durch.

  • Jutta Rechter und Kristin Granow führen
    Interview mit Familienberatungsstelle : „Corona setzt Familien stark unter Druck“
  • Petra Buchta-Meuser und Heinz-Werner Franzmann vom
    Projekt Mittendrin in Urdenbach : BV finanziert Tablets für Senioren
  • Hier ist schon vielen geholfen worden:
    Sozialberatung : Hilfsorganisation bittet selbst um Hilfe

Die Telefonseelsorge für den unteren Niederrhein setzt ehrenamtliche Frauen und Männer ein, die mit Menschen in schwierigen Lebenslagen und Krisen-Situationen telefonieren.  Die Zuwendung der Stadt Rheinberg fließe in vollem Umfang in die Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter.

Auch der Verein „Frauen helfen Frauen“ wird weiterhin unterstützt. In welcher Höhe, das steht noch nicht fest.