Rheinberg: Sebastianer richten die KK-Stadtmeisterschaft aus

Schützenwesen : Kleinkaliber-Stadtmeisterschaften mit viel Spannung

Erfolgreich waren die Schützen bei der 61. Kleinkaliber-Stadtmeisterschaft. 115 Mitglieder der Rheinberger Bruderschaften und Bürgerschützenvereine trugen den Wettbewerb auf dem Schießstand der Sebastianer aus.

Schirmherr und Bürgermeister Frank Tatzel begrüßte die Teilnehmer, bevor das Ehrenpreisschießen losging. Dieses entschied der Präsident der St.-Johannes-von-Nepomuk-Bruderschaft Alpsray, Arnold Hendricks, für sich.

Es folgten Wettbewerbe in den vier Klassen um die Titel eines Stadtmeisters. Diese wurden jeweils in der Mannschafts- und Einzelwertung ausgetragen. Stadtmeister in der Damenklasse wurden die Nepoumk-Schützen mit 183 Ringen vor der Mannschaft des Bürgerschützenvereins Millingen (173 Ringe). Den Einzeltitel konnte Kim Elsner, vom Bürgerschützenverein Millingen mit 48 Ringen (nach einem Stechen) vor Marlies Ingenerf mit 48 Ringen sowie Stefanie Foth (beide Nepomuk) mit 47 Ringen für sich entscheiden.

In der Seniorinnenklasse war die Mannschaft von St. Evermarus Borth mit 134 Ringen vor der 1. u. 2. Mannschaft der Sebastianer (128 und 127 Ringe) erfolgreich. Den Einzeltitel holte sich nach einem Stechen Carmen Lorenz mit 46 Ringen von St. Evermarus. Es platzierten sich Angelika Geßmann von den Sebastianern mit 46 Ringen vor Michaela Gärtner von der Schützenbruderschaft St. Evermarus mit 45 Ringen.

Die Seniorenklasse hatten die Sebastianer mit 140 Ringen in fester Hand. Hier war die Mannschaft des Ausrichters vor dem BSV Millingen (137 Ringe) und St. Michaelis (132 Ringe) erfolgreich. Auf dem Siegertreppchen fanden sich bei der Einzelwertung Horst Laackmann von den Sebastianern mit 49 Ringen, vor Karl-Heinz Ludolph (47 Ringe), BSV Eversael und Michael Schell (46 Ringe, St. Michaelis wieder.

Heiß her ging es auch in der Schützenklasse mit ebenfalls ausgesprochen guten und ausgeglichenen Leistungen. In der Mannschaftswertung hatte hier wieder der Gastgeber, die Sebastianer, mit 189 Ringen vor den Bürgerschützen Rheinberg (181 Ringe) und Millingen (177 Ringe). Den Einzeltitel holte sich Heinz-Hermann Görtz (49 Ringe) von St. Johannes von Nepomuk Alpsray. Auf den Plätzen zwei und drei fanden sich Winfried Wunderlich, Bürgerschützen Rheinberg, und Edmund Thiem, St. Sebastianer, mit jeweils 48 Ringen wieder.

Unter der Federführung von Schießmeister Michael Fritsche von der St. Sebastianus-/St. Georgius-Schützenbruderschaft fand ein Wettbewerb statt, der sich sehen lassen konnte. Sowohl die Beteiligung, als auch die gezeigten Leistungen ließen nichts zu wünschen übrig. Auch der Besuch auf dem Schießstand der St. Sebastianus-/St.Georgius-Schützenbruderschaft war überaus gut, hatten die Mitglieder doch für ausreichend Speisen und Getränke gesorgt. So tummelten sich über den ganzen Tag verteilt nicht nur die Teilnehmer und Besucher im Schützenhaus, sondern auch eine stattliche Zahl von Abordnungen der teilnehmenden neun Bruderschaften und Bürgerschützenvereine aus dem Stadtgebiet. Sie alle machten den Tag zu einem Ereignis.

Mehr von RP ONLINE