1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Sankt Martin zieht wieder durch die Stadt

Brauchtum in Rheinberg : Sankt Martin zieht wieder durch die Stadt

St. Martin reitet in diesem Jahr wieder durch Rheinberg. Das ist jedenfalls die Grundlage aller Planungen, die das Sankt-Martinskomitee Rheinberg jetzt umsetzt. Dreh- und Angelpunkt sind die beiden Martinszüge auf dem Annaberg am Samstag, 13., und im Stadtkern am Sonntag, 14. November. Start ist jeweils um 17.30 Uhr.

St. Martin reitet in diesem Jahr wieder durch Rheinberg. Das ist jedenfalls die Grundlage aller Planungen, die das Sankt-Martinskomitee Rheinberg jetzt umsetzt. Dreh- und Angelpunkt sind die beiden Martinszüge auf dem Annaberg am Samstag, 13., und im Stadtkern am Sonntag, 14. November. Start ist jeweils um 17.30 Uhr. „Die zuständige Genehmigungsbehörde hat uns bestätigt, dass bei gleicher Corona-Lage wie heute grundsätzlich keine Einschränkungen bei den Zügen notwendig sind“, sagt Komitee-Präsident Clemens Geßmann.

Da allerdings wahrscheinlich die Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden können, wird das Tragen eines Mund- und Atemschutzes empfohlen. Geßmann: „Wir sind froh, dass das Martinsfest wieder in der traditionellen Weise gefeiert werden kann. Dass wir uns auf das bunte Bild der Laternenzüge freuen dürfen – idealerweise abgerundet mit einer hübschen Beleuchtung in den Fenstern der Häuser oder in den Gärten.“ St. Martin steht für eine zentrale Botschaft: das Teilen. Es geht um die soziale Verantwortung aller füreinander. Über die Grenzen der Konfessionen hinweg ist es das Erinnern an die Grundlagen der Nächstenliebe.

  • Bereits im vergangenen Jahr ersetzte ein
    Brauchtum in Mettmann : St. Martin reitet nicht: „Schutz vor Erkrankung“
  • Wie nicht anders zu erwarten war,
    Bundesweit größter Umzug : Sankt Martin reitet 2021 wieder durch Kempen
  • St. Martin  führt hoch zu Ross
    Brauchtum in Meerbusch : Sankt Martin darf wieder ziehen

Dieses Mal wird also wie in den früheren Jahren geplant. Deshalb sind sie nun wieder unterwegs: die Sammlerinnen und Sammler, die von Haustür zu Haustür gehen und um Spenden für St. Martin bitten. Auch Geschäftsleute in Rheinberg sind angesprochen, die Arbeit des Martins-Komitees finanziell zu unterstützen. Der Erlös hilft dabei, die vor über 118 Jahren begründete Martins-Tradition in Rheinberg lebendig zu erhalten.

Es werden auch wieder die schönsten Martins-Laternen prämiiert. Allerdings findet die Ehrung der Gewinnerklassen dieses Mal im Anschluss an das St.-Martins-Spiel an der Grundschule und auf dem Großen Markt statt und nicht während der ausschließlich durch eine Tombola finanzierten Abschlussveranstaltung am Sonntagabend (14. November) in der Stadthalle.

(up)