Rheinberg: Rheinberg räumt auf

Rheinberg: Rheinberg räumt auf

Die Stadt ruft für Samstag zum gemeinschaftlichen Saubermachen auf – mittlerweile schon zum zehnten Mal. Manchem ist allerdings die Lust daran vergangen, anderen immer "den Dreck hinterher zu räumen".

Am Samstag ist in Rheinberg wieder allgemeiner Frühjahrsputz angesagt: Zum zehnten Mal soll dann in der ganzen Stadt Müll und Abfall eingesammelt werden – wer dabei mitmacht, scheint in diesem Jahr schwer vorhersehbar. Selbst unter treuen "Saubermännern" ist zurzeit jedenfalls kräftiges Grummeln zu vernehmen.

Unbelehrbare

Es drückt den Ärger über die Unbelehrbaren aus, die das gemeinschaftliche Engagement nicht als pädagogisch wertvollen Hinweis zur eigenen Verhaltensänderung empfinden. Die Klagen sind bis zum Ossenberger Ortsvorsteher Klaus Helmes gelangt: "Bei mir haben sich viele gemeldet, die jahrelang gerne mitgemacht haben, um gemeinsam wieder für ein schöneres Stadtbild zu sorgen – die jetzt aber keine Lust mehr haben, weil am nächsten Tag ja doch wieder alles dreckig ist. Und schon gar keine Lust haben die Menschen darauf, beim Aufsammeln des Mülls gleich in einen der Hundehaufen zu greifen, von denen Wege und Wiesen übersät sind."

Dreck im Schnee versteckt

Bedenklicher ist aber fast noch die Fundamentalkritik, die zurzeit in Rheinberg zu hören ist: Manche meinen, die Stadt sei so dreckig wie selten zuvor. "Fast sieht es so aus, als hätten manche ihren Abfall bewusst vom Schnee zudecken lassen", zitiert Klaus Helmes Stimmen aus der Stadt und hat gleich einen Lösungsansatz: "Wie wäre es, wenn die Stadt jemanden mit der Aufgabe betraut, sich um den Abfall im Stadtbild zu kümmern?" Nicht nur an einem Tag, sondern das ganze Jahr hindurch.

  • Beschwerden in Mönchengladbach : Müll und Hundehaufen stören das Stadtbild

Die Kritik soll den Wert des ehrenamtlichen Engagements allerdings keinesfalls klein reden. Allein schon deshalb, weil diejenigen, die den "Saubermach-Tag" mittragen, auch im restlichen Jahr das Stadtbild im Blick haben dürften. Am Samstag sind jedenfalls alle, die Rheinberg von Müll und Unrat befreien möchten, zwischen 9 und 12 Uhr zum Mitmachen eingeladen.

In Rheinberg liegen bereits Anmeldungen von 23 Gruppen und Vereinen vor, in ihnen sind zirka 380 Personen vereint. Auch die Schulen werden in den kommenden Tagen an unterschiedlichen Terminen wieder mit zirka 1150 Schülerinnen und Schülern sammeln.

Durch Sponsoren werden ihnen Handschuhe (AEZ Asdonkshof) und pinkfarbene Müllsäcke (Polymer Synthese) zur Verfügung gestellt. Stützpunkte als Treff und Ausgabestelle von Materialien (Samstag ab zirka 8.45 Uhr) sind in Rheinberg: DLB, Bahnhofstraße 160; Freibad-Eingang, DLRG; Grundschule Grote Gert; Kindergarten Alpsray; Sportplatz Jahnstraße, Millingen; Schützenhaus Eversael; Sportplatz Budberg; Feuerwehr Orsoy; Dorfmittelpunkt Wallach; Sportplatz Ossenberg.

www.rp-online.de/rheinberg

(RP)