1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Projekt Urban Gardening in der Reichelsiedlung geht in die nächste Runde

Reichelsiedlung in Rheinberg : Im Quartier blüht es bald wieder

Das Gartenprojekt des Quartiersmanagements an der Buchenstraße in der Rheinberger Reichelsiedlung geht weiter. Sarah Bernstein, Sozialarbeiterin bei der Stadt, betreut die Maßnahme.

Als öffentlicher Nutzgarten werden die Hochbeete hinter der Ladenzeile an der Buchenstraße den Anwohnern auch in dieser Saison wieder zur Verfügung stehen. Die Vorbereitungen für die Pflanzungen von Obst, Gemüse, Kräutern und Blumen sind abgeschlossen. „Wir haben sozusagen einen Hochbeet-TÜV gemacht“, sagt Quartiersmanagerin Sarah Bernstein. Zusammen mit einer sechsköpfigen Gruppe aus einer Quest-Arbeitsmaßnahme wurden die Hochbeete gesäubert, repariert und das Holz lasiert. Sie sind für den neuen Einsatz vorbereitet.

„Eine super Aktion mit vollem Einsatz. Wir haben sehr viel geschafft. Die Truppe arbeitete sehr versiert, ganz zur Freude der Anwohner, die die Arbeiten interessiert vom Fenster aus verfolgten“, freut sich die Quartiersmanagerin. Geballte handwerkliche Erfahrung kam im Projekt „Urban Gardening“ zum Einsatz. Die 14 Beete wurden neu arrangiert. Mit Hilfe von Baumscheiben entstanden Sitzecken, um sich mit Gartenfreuden auszutauschen. Diese Treffpunkte sorgen für weitere Aufenthaltsqualität im Sommer. „Der städtische Dienstleistungsbetrieb half uns ebenfalls. Eigentlich wollten wir diese Aktion schon im März zusammen mit den Kindern der Europa-Schule machen. Aber bekanntlich hat Corona alles lahmgelegt“, sagt die 41-Jährige.

  • Die Reichelsiedlung in Rheinberg: Rund 38
    Auswertung für zehn Jahre : Mieten stiegen um bis zu 25 Prozent
  • Halil Genç, Imam der Türkisch-Islamischen Gemeinde
    Türkisch-Islamische Gemeinde in Rheinberg : Gebetsruf aus der Lautsprecherbox
  • Herbert Reichel (vorne) liebte die Jagd.
    Rheinbergs Stadtgeschichte : Aufstieg und Fall des Herbert Reichel

In den nächsten Tagen werden die Hochbeete bepflanzt. Die mit Wildblumen in den letzten Jahren angelegten Beete stehen schon jetzt in Blüte. Auch gemeinsame Aktionen hat Sarah Bernstein geplant, wie beispielsweise im Herbst ein Erntedankfest. „Diese offenen Gärten sind ein Selbstläufer und werden bis weit in den September hinein gut genutzt“, sagt die Managerin fürs Quartier. Die Erntemöglichkeit vor der eigene Tür besteht seit 2016. Wie umfangreich und ertragreich diese Gartenarbeit sein kann, erlebten unter anderem auch Besucher vom Haus der Generationen. Auch dort hat das grüne Projekt in Hochbeeten für Begeisterung gesorgt. Fachkraft Sarah Bernstein arbeitet als städtische Sozialarbeiterin im Bereich Integration und ist seit letztem September in der Reichelsiedlung als Quartiersmanagerin aktiv.