Rheinberg: Prinzentreffen im Bürgerkeller der Alten Apotheke

Karneval : Sieben auf einen Streich in der Narrenhochburg

Prinzen, Paare, Tollitäten: Der Bürgerkeller im Restaurant Zur Alten Apotheke am Großen Markt wurde jetzt zur närrischen Hochburg.

Bürgermeister Frank Tatzel hatte zum Prinzentreffen geladen, und wie gewohnt waren die Karnevalsvereine- und gruppen aus der Stadt seiner Einladung gerne gefolgt. Ein bestens aufgelegter Frank Tatzel dankte allen Narren und Närrinnen für ihren Einsatz. „Weil“, so der Bürgermeister in seiner launig flotten Ansprache, „mir das Ehrenamt in dieser Stadt sehr am Herzen liegt. Ich danke Ihnen und Euch sehr.“ An seiner Seite stand erstmals Iris Itgenshorst. Für die neue Kämmerin im Stadthaus war dies eine Premiere: Zum ersten Mal erlebte sie den Rheinberger Prinzenempfang und fühlte sich sichtlich wohl im Kreise der Tollitäten und Präsidenten.

Als „Finanzministerin“ der Stadt hat Iris Itgenshorst ein strenges Regiment zu führen. Schließlich ist das Geld knapp. Ein dicker Topf Currywurst – nach bewährtem Rezept von Apotheken-Koch Oli Prophet super zubereitet – und ein paar kühle Getränke auf Kosten des (Stadt-)hauses saßen aber drin.

Nicht nur Frank Tatzels Amtsvorgänger Hans-Theo Mennicken – im Karneval geht er nur als Jan-Thei durch – war mit Narrenkappe dabei. Auch dessen Amtsvorgängerin Ute Schreyer gehörte zum Empfangskomitee zusammen mit Ehemann Wolfgang Dröttboom. Schließlich hatte sie den Prinzentreff nach ihrer Wahl zur ersten Rheinberger Bürgermeisterin im Jahre 1999 eingeführt. Auch die vier Ortsvorsteher feierten im Keller mit: Heinz-Willi Coopmann (Rheinberg), Heide Mischke (Orsoy), Ulla Kuhlmann (Budberg) und Klaus Helmes (Ossenberg-Borth-Wallach).

Auch der ehemalige stellvertretende Landrat Dieter Bartels gehörte samt Ehefrau Monika zum Kreis der Offiziellen. Aus Narrensicht dabei: Der Prinz der Rhinberkse Jonges, Matthias I. „der Präsente“ (Matthias Plugge), mit Zeremonienmeister Markus Becker, Hofmarschall Jan Gissing sowie Schriftführer Markus Cerkovc und Präsident Wolfgang Rams. Der Prinz ist ein echter Riese, die Federn an seiner Kappe streichelten die Decke des Bürgerkellers.

Im krassen Gegensatz dazu die Prinzessin des Ossenberger Karnevals-Ausschusses Gemütlichkeit (KAG), Susanne I., mit bürgerlichem Namen Susanne Krauß-Gräsel. Bei ihr könnte man sagen: klein, aber oho. Auch sie machte im Ornat eine gute Figur.

Die blau-weiß uniformierten Herren des 1. OKK aus Orsoy haben traditionell weder Prinz noch Prinzessin, dafür aber viel gute Laune. Angeführt von Präsident Paul van Holt waren sie wieder gut vertreten. So wie Borth. Der Nord-Ort hatte gleich zwei Abordnungen geschickt. Die 1. KG Rot-Weiß mit dem Prinzenpaar Michaela Gärtner und Friedhelm Timp und die Katholische Frauengemeinschaft mit der neuen Team-Sprecherin Anneliese Lottkus. Die kfd-Damen laden wieder zu sechs Büttensitzungen im Pfarrheim von St. Evermarus ein, die erste am 3. Februar um 15.11 Uhr.

Weiter mit an Bord des närrischen Bürgerkeller-Schiffes: die Truppe des Elferrates der St.-Ulrich-Schützenbruderschaft Millingen mit Prinzessin Sarah I. Spandick und die Budberger Mühlenspatzen. Dort wird am Samstag, 15. Februar, ab 19.11 Uhr im St.-Marien-Pfarrheim Karneval gefeiert.