1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Patenschaftsmodell sucht Unterstützer

Rheinberg : Patenschaftsmodell sucht Unterstützer

Monika Echstenkämper möchte Schüler an soziale Berufe heranführen.

Es gibt Ideen, die überzeugen auf ganzer Linie. Doch wenn es darum geht, Mitstreiter für die Umsetzung zu finden, wird es schwierig. In genau dieser Situation befindet sich derzeit Monika Echstenkämper, die man in Rheinberg als ehrenamtliche Schwerbehindertenbeauftragte kennt. Angesichts des viel beklagten Fachkräftemangels in sozialen und Pflegeberufen hatte sie die Idee, in Zusammenarbeit mit einer Schule ein Patenschaftsmodell für Jugendliche ins Leben zu rufen. Der Gedanke dahinter: Schüler, die vor ihrem Start ins Berufsleben stehen, sollen einen Einblick in soziale Berufe erhalten, der mehr vermittelt als nur „viel Arbeit für wenig Geld“.

Das Ziel: Lust auf und Interesse an sozialen Berufen wecken. „Davon waren auch Norbert Giesen, Leiter der Europaschule, und Martin Reichert, der Didaktische Leiter, nach einem Gespräch schnell überzeugt“, berichtet Monika Echstenkämper. Sie freut sich darüber, dass die Europaschule Interesse am Patenschaftsmodell signalisiert hat. So können die Schüler die positiven Aspekte in der Arbeit mit alten Menschen und Kindern kennenlernen und neue Optionen für ihre spätere Berufswahl entdecken.

  • Artur Schmidt, pensionierter Rettungsassistent, hat jede
    Debatte um Zusammenlegung : Praktiker kämpft für Notarztstandorte Rheinberg und Xanten
  • Superintendent Wolfram Syben Foto: pogo
    Kirchenkreis Moers stellt Konzept vor : So will die evangelische Kirche gegen sexualisierte Gewalt vorgehen
  • Auch die Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr
    Etwa 50 Einsatzkräfte beteiligt : Wieder Suchaktion auf dem Rhein

Doch derzeit findet Echstenkämper niemanden, der ihr bei der praktischen Umsetzung zur Seite steht. Dabei sei das Anforderungsprofil gar nicht so schwer zu erfüllen, so die Behindertenbeauftragte der Stadt. Gesucht wird jemand, der fit und nicht berufstätig ist, sich in Rheinberg auskennt und Freude im Umgang mit jungen Menschen hat. Kurz: ein wichtiger Ansprechpartner für die Schüler.

Wie die Patenschaft in den Schulplan eingefügt wird und welche Einrichtungen wie Kindergärten und Seniorenzentren als Kooperationspartner gewonnen werden, gelte es dann in Gesprächen mit der Europaschule zu klären, so Echstenkämper.

Mehr Infos zur ehrenamtlichen Arbeit mit jungen Menschen unter 02843 97023 oder per E-Mail an [email protected]