Rheinberg: Orsoyer Pulverturm-Nachbarschaft putzt sich fürs Schützenfest raus

Brauchtum in Rheinberg : Orsoyer Pulverturm-Nachbarschaft putzt sich fürs Schützenfest raus

Die Pumpennachbarschaft schmückte zum Fest des Orsoyer Bürgerschützenvereins die Straßen mit grünen und weißen Fahnen.

Die Straße Am Pulverturm hatte sich für das Schützenfest des Orsoyer Bürgerschützenvereins herausgeputzt. Denn die Pumpennachbarschaft „Am Pulverturm“ ließ den halben Straßenzug in Grün und Weiß erstrahlen. Wimpel und Orsoy-Fahnen zierten die Fassaden der Häuser. Die Pumpennachbarschaft feiert nächstes Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. So dachten sich die knapp 40 Nachbarn, dass sie schon ein Jahr vorher Einigkeit zeigen.

„Das Schützenfest nahmen wir zum Anlass, um uns personifizierte Polo-Shirts zu besorgen“, sagte Pumpenmeister Klaus Wendeling. Und so kamen die Nachbarn in ihren Team-Shirts zusammen, um die Straße zum Fest zu verschönern. „Die Idee für die Polo-Shirts kam von Petra Balci, Brinja Dort und Bärbel Wendeling“, ergänzte Klaus Wendeling. Dieter Reppel ließ diese dann mit aufgestickter Pumpe und Namen herstellen. „Das ist ein Highlight unserer Gemeinschaft“, meinte der Pumpenmeister stolz.

Mehrere Generationen, 14-jährige Jugendliche als auch 88-jährige Senioren, waren bei der Aktion dabei. Mit viel Freude und Spaß stimmte die Nachbarschaft sich so auf die kommenden Festtage ein. Meter für Meter arbeitete sich die Truppe vor, zog die Wimpel von der einen zu anderen Straßenseite. Und das in mehreren Metern Höhe. Natürlich brachten sie auch die Orsoy-Flaggen mit den drei Pferden an zahlreichen Stellen an.

Was mittags als Arbeit begonnen hatte, mündete abends in ein gemütliches Beisammensein. Kurzerhand bauten die Nachbarn auf einem Biertisch eine echte Orsoyer Tafel auf. Es gab belegte Brötchen und eine Auswahl gegen den Durst. Jeder hatte sich um Leckereien und Getränke gekümmert. Andreas Blumenstengel, Präsident der Orsoyer Bürgerschützen und selbst Pumpennachbar, hatte eine Kiste Bier mitgebracht – und natürlich Sekt. Eher unfreiwillig hat er dann aber die Taufe der geschmückten Straße übernommen. Denn als er die Sektflasche zum Anstoßen öffnete, schämte der Perlwein über. Der Schützen-Präsident und die anderen Nachbarn lachten herzlich über die spontane Taufe.

Und weil die Pumpennachbarschaft eben eine gesellige Truppe ist, begrüßten sie in diesem Rahmen auch zwei neuen Mitglieder in der Gemeinschaft. Sie beglückwünschten Sabrina Lehmann und Yvonne Dahmen zum Einzug.

Mehr von RP ONLINE