1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Orsoy setzt ein Zeichen gegen die AfD

Demonstration gegen Rechts : Orsoy setzt ein Zeichen gegen die AfD

Etwa 250 Menschen demonstrierten am Dienstag am Hafendamm gegen die Rechts-Partei, die dort eine Veranstaltung wie geplant durchführte.

Ein leichter Zusammenstoß zwischen einem Mercedes-Fahrer und einem Radfahrer direkt vor dem Restaurant Orsoyer Hof und unmittelbar vor den Augen der Polizei – das war der einzige Zwischenfall am Dienstagabend in Orsoy. Dort hatten sich gegen 18.30 Uhr rund 250 Frauen, Männer, Jugendliche und einige Kinder versammelt, um gegen eine Veranstaltung des AfD-Kreisverbands Wesel zu demonstrieren. Die Polizei hielt die AfD-Gegner auf Abstand, die Gruppe blieb auf der gegenüberliegenden Straßenseite stehen.

Unterdessen begaben sich AfD-Mitglieder nach und nach in das Lokal, wo der AfD-Bundestagsabgeordenete Roland Hartwig einen Vortrag halten wollte. Unter ihnen war auch AfD-Kreisverbandsvorsitzender Renatus Rieger. Er sagte im RP-Gespräch: „Wir haben uns entschieden, unsere Veranstaltung planmäßig durchzuführen. Wir rechnen mit etwa 30 Teilnehmern und haben spannende Themen zu besprechen.“

Weitaus mehr Menschen missfiel, dass die rechtspopulistische Partei ihre Aufwartung in Orsoy machte. Sie hatten sich in Stellung gebracht und taten ihre Meinung auf Transparenten und Pappschildern kund. „Rheinberg und Orsoy sind bunt“ war da zu lesen oder „Nie mehr Faschismus in Deutschland“. Jemand anderes hatte „AfD = Ausreden für Dumme“ aufgeschrieben, wieder ein anderer „Haut ab“. Ganz vorne stand auf zwei großen Transparenten „Gemeinsam gegen Nazis und Faschismus“ und „Unsere Alternative heißt Solidarität“.

Peter Tullius, Vorsitzender des Rheinberger SPD-Ortsvereins, hatte die Mahnwache angemeldet und ergriff das Wort: „Hass, Hetze und rechte Parolen sind hier nicht erwünscht“, sagte er. „Ich habe die Mahnwache erst gestern angemeldet und freue mich, dass sie so gut angenommen worden ist. Gut ab dafür, dass ihr alle heute gekommen seid. Wir wollen zeigen, wie stark unsere Demokratie ist. Und das Zeichen ist angekommen.“

Tullius konnte zahlreiche andere Sozialdemokraten begrüßen, es waren aber auch Vertreter aller anderen im Rheinberger Rat vertretenen Parteien vor den Orsoyer Hof gekommen. Ebenso Kirchenvertreter und zahlreiche Bürger aus Orsoy und Rheinberg. Auch Bürgermeister Frank Tatzel ergriff kurz das Wort und dankte Peter Tullius dafür, dass er diese Mahnwache organisiert hatte. Die AfD-Mitglieder zeigten sich unbeeindruckt von der kritischen Menschenmenge. Mit Ausnahme eines jüngeren Veranstaltungsteilnehmers, der meinte, vor den AfD-Gegnern demonstrativ und für längere Zeit eine Deutschland-Fahne vor sich hochhalten zu müssen. Dabei rief er: „Ihr seid keine Deutschen“. Sofort hallte ihm ein vielstimmiger und lautstarker Chor entgegen: „Nazis raus! Nazis raus!“ Polizei-Wachleiter Wolfgang Riedel und seine Kollegen mussten nicht eingreifen.

Nach rund einer Stunde löste sich die Versammlung vor dem Restaurant Orsoyer Hof am Hafendamm friedlich auf.