Rheinberg: Nabu Rheinberg zieht positive Bilanz für 2018

Naturschutz : Immer im Einsatz für die Natur

Die rund 700 Ehrenamtlichen der Nabu-Ortsgruppe ziehen eine positive Bilanz.

Der Naturschutzbund (Nabu) hat in Rheinberg rund 700 Mitglieder. „Wir möchten aber nicht nur unseren Mitgliedern vermitteln, dass wir vor Ort etwas bewegen“, so Nabu-Sprecherin Sylvia Oelinger. Insgesamt leisteten die meist 20 ehrenamtlichen Helfer in diesem Jahr bei zwölf Aktionen 3795 Arbeitsstunden. Hinzu kommen für den Amphibienschutz in Budberg 190 Stunden. Die Helfer zählten während der fünfwöchigen Wanderperiode 2270 Erdkröten und 59 Molche. Bitterer Beigeschmack: Die Ausstiegshilfen für die Kröten in den Gullyschächten auf der von-Büllingen-Straße in Budberg waren gestohlen worden.

Ein Dank gilt auch den Sponsoren. Unter anderem spendete die Sparkasse ein Multifunktions-Schneidegerät, dass bei der Landschaftspflege ein zügiges Arbeiten ermöglicht. „Der Baumkletterer“ Mario Heinen spendete seinen Einsatz, um eine bedrohlich wackelnde Esche fachmännisch zu Fall zu bringen. Die Nabu-Aktion „Mistel gegen Spende“ wurde wieder dankend angenommen. Auch eine Helferfete und zahlreiche Stammtische haben stattgefunden. Mit der Imkerei „Honig aus Orsoy“ – Ulrike Reimann und Peter Schöttler – sowie der Initiative „Rheinberg summt“ arbeiten die Naturschützer gut zusammen. Ebenso mit der VHS, die in Kooperation mit dem Nabu zwei Obstbaumschnittlehrgänge unter der Leitung von Wilfried Ingensiep anbot.

Häufiger als im vergangenen Jahr klingelte das „Grüne Telefon“. Zahlreiche Bürger suchten Rat beim Umgang mit Wespen- und Hornissennestern oder nach dem Fund verletzter Wildtiere. Das Jahresabschlusstreffen findet am Freitag mit einem anschließenden Konzertbesuch von „Glam Bam“ im Schwarzen Adler statt.

Am Samstag, 15. Dezember, heißt es ab 10 Uhr ein letztes Mal für dieses Jahr, den Spaten zu schwingen. Es werden elf neue Obstbäume gepflanzt und eingezäunt. Bis zur nächsten Aktion am 26. Januar gönnt sich das Nabu-Team eine Pause und wünscht allen Mitgliedern, Förderern und Unterstützern eine schöne Vorweihnachtszeit. „Vor allem aber, dass alle weiter am Ball bleiben und etwas bewegen“, so Sylvia Oelinger.

Mehr von RP ONLINE