Rheinberg: Kreative Europaschüler zeigten, was in ihnen steckt

Kultur in der Schule: Langer Abend mit guter Unterhaltung

Auswärtsspiel im Amplonius-Gymnasium: Kreative Schüler der Europaschule unterhielten Lehrer, Eltern und andere Gäste und ernteten dafür jede Menge Beifall.

Tradition hat zum Ende des Schulhalbjahres der „Kulturelle Abend“ an der Europaschule Rheinberg. Die Fachschaften Darstellen und Gestalten, Musik, Tanz und Hauswirtschaft hatten dafür wieder ganze Arbeit geleistet. „Von Schülern für Schüler, Lehrer und Eltern“ lautete das Motto für eine kunterbunte Veranstaltung.

Der Abend machte einmal mehr deutlich, welche Talente und Fähigkeiten bei den Jugendlichen in den Klassen der Jahrgänge 5 bis 10 schlummern. Der ‚Kulturelle Abend‘, präsentiert von den Jugendlichen, sorgte daher für manchen Aha-Moment. Die jungen Kreativen ernteten Anerkennung und viel Lob. Es war eine ansprechende Leistung aus dem schwierigen Bereich Unterhaltung, die vom Publikum honoriert wurde.

Anders als in den Jahren zuvor, war der KultPool im benachbarten Amplonius-Gymnasium diesmal der Schauplatz der Kreativen. Europaschul-Leiter Norbert Giesen erklärte den Ortswechsel: „Wir haben hier mit der Bühne und der Technik ganz andere Möglichkeiten als bei uns in der Mensa.“ Welche Disziplinen die kulturellen Ansprüche erfüllten, machten die verschiedenen Gruppen deutlich.

Für einen gelungenen Start sorgte zunächst der Kurs ‚Darstellen und Gestalten‘ der zehnten Jahrgangsstufe. Ihr „Stop-Motion-Film“ über das Thema Glück gab den Startschuss für einen langen aber höchst kurzweiligen Abend. Der sollte erst nach 22 Uhr enden. Als Jungmeister am Klavier gelang es Nermin Hodzic (Klasse 9b) immer wieder, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Das Programm gestaltete sich durch die verschiedenen Bereiche spannend.

Die Leitung in den einzelnen Gruppen lag in den Händen von Barbara Kocy (Musik), Mareile Manten (Darstellen und Gestalten) und Lisa Mette (Tanz). Schülerinnen moderierten die jeweiligen Programmpunkte selbst. Sie lieferten für das interessierte Publikum wichtige Hintergrund-Informationen zu den verschiedenen Musikstücken der Schüler-Bands und führten locker flockig durch den Abend.

Bemerkenswert waren nicht nur die Beiträge aus den verschiedenen Arbeitsgemeinschaften, sondern auch die Einzelauftritte – sei es mit Gesang oder durch Tanz mit eigens entwickelten Choreografien zu angesagten Hits. Die Präsentation der Ergebnisse aus den unterschiedlichen Arbeitsgruppen wurde mit tosendem Applaus belohnt. Zu erwähnen ist unter anderem das Stück aus der Tanz AG „Das Ei“ oder aber zum Schluss das Schattentheater, das die Geschichte der Prinzessin Garnichtschön sehr hübsch erzählt.

Die verschiedenen Szenen lehnten sich an die Dauerbrenner der klassischen deutschen Märchenwelt an und führten stets zum gewohnt guten Ende. Die Fachschaft Hauswirtschaft versorgte das Publikum in der Pause mit kleinen süßen wie herzhaften Leckereien. Den gesamten Ablauf mit seinen Highlights dokumentierten Schüler des WFU-Kurses 9/10.

Mehr von RP ONLINE