1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Kirchengremien sind für den Verkauf des Gemeindehauses

Evangelische Kirchengemeinde Wallach-Ossenberg-Borth : Kirchengremien segnen Verkauf an Sportverein ab

Die Evangelische Kirchengemeinde Wallach-Ossenberg-Borth wird ihr ehemaliges Gemeindehaus an der Kapellenfeldstraße in Ossenberg an den SV Concordia Ossenberg verkaufen. Der Sportverein ist bereits seit 2004 Pächter des Gebäudes und nutzt es als Bestandteil des Sport- und Gesundheitscenters für Trainings, Kurse und Veranstaltungen.

Die Verhandlungen entwickelten sich gut, sagte Frank Hoster, Presbyter und Kirchmeister der Evangelischen Gemeinde. Er hat am Sonntag in einer Gemeindeversammlung, die in der katholischen St.-Mariä-Himmelfahrt-Kirche in Ossenberg stattfand, über den Stand der Dinge informiert.

Vor drei Jahren hatte der Kirchenkreis Moers der Wallacher Kirchengemeinde bei einer Visitation empfohlen, über einen Verkauf nachzudenken. Wie Hoster sagte, habe es schon früher Überlegungen gegeben, die in diese Richtung gingen. „Wir haben ja seit 2011 ein neues Gemeindehaus in Wallach“, so der Kirchmeister. „Da in Wallach auch unsere Kirche steht, konzentrieren sich die Gemeindeaktivitäten dort ohnehin schon stärker.“ Nicht nur das Presbyterium, auch der Kirchenkreis Moers und die Landeskirche seien über die Verkaufsabsichten informiert und einverstanden damit. Es geht dabei auch darum, dass das Gebäude als Gottesdienstraum entwidmet wird. Was nicht bedeute, dass dort keine Gottesdienste mehr gefeiert werden können, wie Hoster sagte: „Das ist weiter möglich. Der Vorsitzende von Concordia Ossenberg, Burghard Kretschmer, hat uns angeboten, den Raum als Rückzugsort nutzen zu können, wenn dies mal erforderlich sein  sollte.“

Die Entscheidung, sich komplett von der Immobilie zu trennen, sei der Gemeinde nicht leicht gefallen, sagte Frank Hoster: „Aber als relativ kleine Gemeinde zwei Gemeindehäuser zu behalten, ergibt wenig Sinn. Aus zwei Gründen: Zum einen sinkt die Zahl der Gemeindeglieder auch bei uns und somit steht uns weniger Geld zur Verfügung. Zum anderen können wir in Ossenberg auf die Schlosskapelle als Kirchraum zurückgreifen.“ Hinzu komme, dass die Ökumene dort sehr gut funktioniere. 

Über den Kaufpreis habe man mit dem Sportverein Einigkeit erzielt. Er bewege sich sehr nah an dem, was in einem Gutachten als Ergebnis stehe. Hoster: „Die ganzen Verhandlungen sind von beiden Seiten sehr anständig gelaufen.“ Das zunächst angepeilte Übergabedatum 30. Dezember 2020 könne allerdings nicht eingehalten werden, unterstrich der Kirchmeister. Unter anderem gebe es noch Prüfungen, die in Zusammenhang mit dem Brandschutz anstehen. Er sei allerdings zuversichtlich, dass der Verkauf im nächsten halben Jahr über die Bühne gehe.