Rheinberg: Käthe Albeck für 40 Jahre ehrenamtliches Engagement geehrt

Ehrung : Käthe Albeck und ihr Herz für andere

Seit 40 Jahren engagiert sich die Rheinbergerin in der Kleiderkammer von St. Anna.

„Nee, son Gedöns, wat für‘n Theater. Doch nicht für mich“, erklärt Käthe Albeck, die sich in der Rheinberger Kleiderkammer von St. Anna ehrenamtlich engagiert. Sie liebt eher den Hintergrund, nicht das Rampenlicht. So auch, als die RP bei ihr vorbeischaut. Doch in diesem Fall muss Gedöns sein. Denn seit mittlerweile 40 Jahren bringt sie sich in der Kleiderkammer ein, hilft, wo Hilfe gebraucht wird. Sie hat ein Ohr für die Belange anderer Menschen.

Bekleidung, die laufend angenommen wird, sichtet sie, faltet sie neu, sortiert sie in die Bestände ein. „Als ich 1979 anfing, öffnete die Kleiderkammer ein Mal im Monat. Heute haben wir zwei Mal die Woche auf. Die Not der Menschen ist größer geworden“, so die muntere 88-Jährige.

Als 1978 ihr Mann starb, war es der damalige Pfarrer Bruns, der ihr den Tipp gab, nicht zu lange alleine zu Zause zu bleiben. „Irgendwie musste es ja weitergehen“, erinnert sie sich. Die Kleiderkammer sorgte für Beschäftigung, Gespräche und Geselligkeit. Von der damaligen Gruppe ist sie die einzige. Ihre Erfahrungen und vor allem ihren Bekanntheitsgrad lässt sie in das heute rund 20-köpfige Team einfließen. „Ich komme von hier und kenne daher viele Leute. Sogar noch aus der Schulzeit“, erklärt sie. Dadurch bauen sich manche Barrieren und Hemmungen ab, so dass der Besuch der Kleiderkammer sich für den ein oder anderen einfacher gestaltet. „Da verlieren viele einfach die Scheu, wenn die mich sehen. Man hilft einfach gerne“, sagt Käthe Albeck, die bei den Kolleginnen hohes Ansehen genießt. „Unsere heimliche Chefin“, heißt es aus der Runde und wird umgehend von der fröhlichen Ehrenamtlerin dementiert.

Zu tun ist genug, wie auch Marlies Werner, verantwortlich in St. Anna für die Kleiderkammer, bestätigt. „Wir passen einfach alle gut zusammen und kennen uns“, sagt sie über das Betriebsklima. Kollegin Gabriele Nowack ergänzt: „Wir sind wie eine große Familie und kümmern uns. Fehlt eine von uns, wird sofort angerufen.“ Für Käthe Albeck ist die Geselligkeit am schönsten, die Gespräche über Gott und die Welt. Die beiden Tage sind für sie Lebenselixier, halten jung. „Mir würde sonst was fehlen, wenn ich nicht herkäme. Donnerstags bieten wir unseren Besuchern sogar ein Frühstück an. Allein schon die Unterhaltung macht diesen Tag so gut“, erzählt die Ehrenamtlerin.

Besucher der Kleiderkammer decken sich derzeit mit warmen Wintersachen ein. „Es ist doch so gut, dass alles für den guten Zweck gespendet wird und nochmals eine Verwendung findet“, freut sie sich. Von ihrem Team bekam sie einen dicken Blumenstrauß wie auch Margarete Kopp. Sie ist seit 20 Jahren dabei. Die Kleiderkammer St. Anna hat montags von 13 bis 17 Uhr geöffnet, donnerstags von 8 bis 12 Uhr.