67-Jährige in Rheinberg Jugendlicher bewirft Frau mit Polen-Böller

Rheinberg · In Rheinbergs Ortsteil Alpsray soll ein Jugendlicher einen Feuerwerkskörper in Richtung einer Frau geworden haben. Die 67-Jährige erlitt ein Knalltrauma. Die Polizei ermittelt.

Die Überreste des Polen-Böllers geben Auskunft über die Art des Knallers.    Foto: DF

Die Überreste des Polen-Böllers geben Auskunft über die Art des Knallers. Foto: DF

Foto: DF

Der Ehemann schilderte den Vorfall am Montag der Redaktion. Seiner Frau, so erzählte er, gehe es schlecht, sie habe ein Knalltrauma erlitten und könne kaum noch etwas hören. Am Sonntagabend habe die 67-Jährige das Haus an der Johannes-Laers-Straße verlassen, um die Mülltonne an die Straße zu stellen. Als sie sich in der Einfahrt befunden habe, seien vier Jugendliche mit Fahrrädern vorbeigekommen. Einer aus der Gruppe sei abgestiegen, habe einen Böller genommen, ihn angezündet und nach der Frau geworfen.

Er sei in unmittelbarer Nähe der 67-Jährigen explodiert, es habe sich um einen sogenannten Polen-Böller gehandelt. „Das ist eine Unverschämtheit“, schimpfte der Ehemann im Gespräch mit der Redaktion. „Meine Frau hätte tot sein können.“ Er rief die Polizei, die auch an die Johannes-Laers-Straße kam, und erstattete Anzeige. Die Polizei bestätigte den Vorfall und gibt folgende Personenbeschreibung heraus: Die Jugendlichen seien 14 bis 16 Jahre alt und ungefähr 1,60 bis 1,65 Meter groß gewesen, hätten dunkle Kapuzenpullis getragen und seien insgesamt dunkel gekleidet gewesen.

Wer Hinweise auf die Täter geben kann, möge sich bitte unter der Telefonnummer 02842 9340 bei der Polizei in Kamp-Lintfort melden. Der Ehemann der verletzten Frau habe anhand der Überreste recherchieren können, dass es sich tatsächlich um einen „Polen-Böller“ gehandelt habe. Es habe sich um einen Böller der Marke „Bang 8G“ gehandelt. Der Knall sei unglaublich laut gewesen, sagt der Mann.

(up)