1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Jede Blutspende kann Leben retten

DRK bittet um Unterstützung : Jede Blutspende kann Leben retten

In den Sommerferien werden die Blutreserven knapp. Und jetzt kommt noch die Corona-Pandemie dazu. In Rheinberg im Pfarrheim St. Peter kann man am Dienstag von 15 bis 19.30 Uhr Blut spenden.

Jede Blutspende zählt und kann Leben retten – ganz besonders in den Sommerferien. Die Corona-Pandemie sorgt allerdings zusätzlich für Einschränkungen. Am Dienstag, 7. Juli, in der Zeit von 15 bis 19.30 Uhr, besteht die Möglichkeit, im St.-Peter-Pfarrheim in Rheinberg am Kirchplatz 7 beim Deutschen Roten Kreuz Blut zu spenden. Die RP sprach mit Stephan David Küpper, Pressesprecher des DRK-Blutspendedienstes West in Breitscheid.

Herr Küpper, wird das Blut beim DRK schon knapp?

Stephan David Küpper Eine Woche Sommerferien in NRW ist rum und wir spüren einen Rückgang, ja. Allerdings sind wir noch nicht im dunkelrot-katastrophal-bedrohlichen Bereich. Das kommt in der Regel erst in der Mitte der Sommerferien. Die Frage in diesem Jahr wird sein: Wie viele Menschen fahren in Urlaub? Aber auch wenn sie in Deutschland bleiben, sind sie für uns natürlich weg und spenden kein Blut.

Das wird aber tagtäglich in den Krankenhäusern dringend benötigt.

Küpper Ja, dabei geht es oft um Leben und Tod. Deshalb können wir nur den dringenden Appell wiederholen: Es kommt auf jede Blutspende an.

  • Nur etwa drei Prozent der Deutschen
    Blutvorräte in Corona-Zeiten : Darum sind Blutspenden gerade jetzt wichtig
  • Sie haben das Extra-Dankeschön für die
    Extra-Dankeschön : Kino-Gutschein für Blutspender
  • Oft im Rettungswagen des DRK unterwegs:
    Ehrenamt : 18-jährige Retterin im Dauereinsatz

Nun haben wir Corona. Wie muss man sich einen Blutspendetermin vorstellen?

Küpper Grundsätzlich kann nach wie vor jeder kommen, der spenden möchte. Und grundsätzlich sind die Abläufe auch gleich geblieben. Es gibt allerdings coronabedingte Änderungen. So messen wir bei jedem, der kommt, schon am Eingang die Temperatur. Für die Eisenwertmessung entnehmen wir derzeit kein Blut aus dem Ohrläppchen, sondern aus dem ausgestreckten Arm. Einfach, um mehr Abstand halten zu können. Zudem stehen die Spenderliegen im Pfarrheim weiter auseinander, ebenfalls wegen des Abstands. Dadurch ist die Kapazität etwas eingeschränkt. Statt zehn gibt es nun vielleicht nur sieben Liegemöglichkeiten. Und leider muss das beliebte Kaffeetrinken im Anschluss an die Blutspende momentan entfallen. Stattdessen bekommen alle Spender ein Lunchpaket und ein Dankeschön von uns.

Wird es weitere Veränderungen geben?

Küpper Wir denken darüber nach, künftig, aber Herbst oder Winter, online Termine an Blutspender zu vergeben, um dadurch zu verhindern, dass zu viele Spender gleichzeitig kommen.