Rheinberg: Internationale Tage am Gymnasium

Pädagogischer Austauschdienst : Internationale Tage am Gymnasium

Zwölf Schüler aus verschiedenen Ländern verbrachten zwei Wochen in Rheinberg.

Auch in diesem Jahr begrüßten Schüler des Amplonius-Gymnasiums in Rheinberg wieder Schüler, die über den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) nach Deutschland gekommen waren. Zwölf Jugendliche aus Südafrika, Rumänien, Ungarn, Norwegen und Brasilien durften aufgrund ihrer guten Deutschkenntnisse vier Wochen Deutschland erleben. Die Reise begann in Bonn, zwei Wochen lebten sie in Gastfamilien in Rheinberg.

Zum Programm gehörte auch ein Internationaler Abend im Forum des Gymnasiums. Dort ließen alle gemeinsam die Zeit in Rheinberg ausklingen. Inzwischen sind die PAD-Schüler weiter nach Berlin und München gereist. „Dieses Jahr ist es eine besonders kreative, engagierte und harmonische Gruppe“, sagt Lilith Mader, die Deutschlehrerin der Schüler. Sie begleitete diese durch 21 Stunden Unterricht. Sie feilten an ihren Sprachkenntnissen und erstellten eine Zeitung. Wer sie liest, erfährt etwas über die einzelnen Schüler, beispielsweise über Oskar aus Norwegen, der sehr viel über die deutsche Politik weiß, oder Ila, die Junior-Bürgermeisterin in Südafrika ist. Neben diesen kreativen Stunden hospitierten sie im Unterricht ihrer Gastgeschwister oder unternahmen schulische Ausflüge nach Xanten oder Düsseldorf.

Die Gruppe hätte sehr viel auf eigene Kappe und vor allem gemeinsam unternehmen wollen. In den vergangenen Jahren war es Tradition, dass die Gäste am Abschlusstag eine Präsentation über ihr eigenes Land hielten, doch in diesem Jahr beschlossen alle zusammen, dass sie lieber als internationale Gruppe auftreten wollten. Dazu erprobten sie Tänze und bereiteten traditionelles Essen zu.

Alle Teilnehmer, Gastfamilien und Lehrer sowie Sigrid Schmitz, die das Projekt in Rheinberg seit Jahren begleitet, bedauerten, dass die gemeinsame Zeit zu Ende ging, aber sie blicken zufrieden auf die Wochen zurück. Diese besondere Gruppe und die tollen Erfahrungen werden sie so schnell nicht vergessen.

Mehr von RP ONLINE