1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Im Süden fehlen Tagespflegeplätze

Sozialausschuss Rheinberg : Im Rheinberger Süden fehlen Tagespflegeplätze

Im Rheinberger Süden fehlt eine Tagespflegeeinrichtung, findet die SPD-Fraktion. Sie hatte einen Antrag gestellt, der jetzt im Ausschuss für Soziales, Familien und Senioren beraten wurde.

Weil der Anteil der Menschen, die mit steigendem Alter pflegerische Hilfe benötigt, weiter wachsen werde, sei die Tagespflege wichtig. „Sie bezieht sich nicht nur auf die zu pflegende Person, sondern entlastet auch die Pfleger, meistens Familienangehörige“, so die SPD. Derzeit gibt es drei solcher Einrichtungen in Rheinberg: In den Pflegeheimen Wiesenhof und St. Thekla sowie in den Millinger Höfen (ehemals Bienenhaus) in Millingen. In Budberg, Vierbaum, Eversael und Orsoy gibt es bisher kein  solches Angebot. Die Verwaltung sollte nun herausfinden, wie groß der Bedarf an Tagespflegeplätzen im  Süden ist.  Auch die Frage, ob schon ein Standort ins Visier genommen worden sei, steht im Antrag.

Die Pflegebedarfsplanung sei Aufgabe des Kreises Wesel, deshalb müsse die Stadt ihre Informationen auf Angaben des Kreises stützen, teilte die Verwaltung mit. Konkrete Zahlen über den Bedarf liegen nicht vor. Man könne jedoch davon ausgehen, dass der Bedarf an Tagespflegeplätzen deutlich größer sei als das derzeitige Angebot. Aus dem Pflegeplan gehe hervor, dass in Rheinberg rund 1260 Pflegebedürftige ambulant versorgt sind und Anspruch auf Tagespflegeleistungen hätten. Bei 63 Tagespflegeplätzen kommen damit auf jeden Tagespflegeplatz rechnerisch 20 pflegebedürftige Menschen.

  • Tanja Braun koordiniert die Tafel-Arbeit.⇥RP-Foto: Armin
    Aus dem Rheinberger Sozialausschuss : Tafel braucht Geld für neues Auto
  • RP-Redakteur Uwe Plien 2021
    AOK und Awo-Kreisverband ziehen weg : Doppelter Verlust für Rheinberg
  • Das Rheinberger AOK-Haus an der Bahnhofstraße,
    110 Arbeitsplätze betroffen : AOK verlässt Rheinberg

Der Bedarf an Tagespflegeplätzen sei nicht ausreichend, davon könne man ausgehen. Wünschenswert sei eine genauere Erfassung des Bedarfs. Die Pflegeberatung, die zum 1. Januar 2021 neu besetzt wird, könnte zusätzliche Informationen liefern. Zudem bestehe eine Zusammenarbeit mit dem Kreis Wesel.

Im Sozialausschuss gab es keinen Zweifel an der These der SPD. Ulla Hausmann-Radau von den Grünen sagte: „Es gibt in Orsoy das Evangelische  Alten- und Pflegeheim, das erweitert wird. Wir sollten Kontakt dorthin aufnehmen und schauen, ob sich dort etwas machen lässt.“ Die CDU hatte bereits mit dem Pflegedienstleiter gesprochen. Fraktionsvorsitzender Erich Weisser: „Er will das Thema ansprechen und mal will schauen, ob sich da was machen lässt.“ Das Thema Tagespflege soll weiterverfolgt werden.