Rheinberg: Holz- und Fischmarkt ab sofort gesperrt

Rheinberg : Holz- und Fischmarkt ab sofort gesperrt

Die Innenstadtsanierung in Rheinberg geht weiter, der nächste Abschnitt hat am Montag begonnen. Die Geschäfte und Wohnhäuser sind zu Fuß erreichbar. Der Wirtschaftsförderer steht Gewerbetreibenden als Berater zur Verfügung.

Am Montag ging es los. Ein Lkw des Weseler Unternehmens Lankes, voll bepackt mit Bauzäunen, rollte am Vormittag über die Straße und hielt vor dem Alten Rathaus an. Bei fiesem Nieselregen begannen Harald Schwanck und seine Kollegen damit, die Baustelle einzurichten – für den vielleicht sensibelsten Abschnitt der Innenstadtsanierung: die Neugestaltung von Holz- und Fischmarkt.

Ab sofort gesperrt: Voraussichtlich bis Ende Mai dieses Jahres wird die Durchfahrt der Innenstadt über die „Nord-Süd-Achse“ nicht mehr möglich sein. „Wir haben 120 Werktage vereinbart“, sagte Dieter Paus, Technischer Beigeordneter der Stadt. Vorausgesetzt natürlich, dass das Wetter mitspielt. Orsoyer Straße und Rheinstraße sowie Underbergstraße und Straße Großer Markt werden nun zur Sackgasse. Umleitungen und veränderte Parkregelungen sind entsprechend ausgeschildert.

„Alle Gebäude an Holz- und Fischmarkt, also auch die Geschäfte, sind während der gesamten Bauzeit jederzeit fußläufig zu erreichen“, betonte Dieter Paus.

Die Lankes-Leute beginnen am Alten Rathaus. Zunächst wird das Band aus kleinen Porphyr-Steinen rund um das Alte Rathaus aufgenommen und die Fläche neu gepflastert. Parallel dazu erneuern die Versorger auf der gegenüberliegenden Seite ihre Leitungen. Das Kommunale Wasserwerk (KWW), NGW als Gasversorger und Westnetz für Strom sanieren oder erneuern ihre Leitungen. Das KWW wird die Wasserleitung mit den dazugehörigen Hausanschlüssen austauschen.

Danach wird die Fläche nach und nach gepflastert. Die Stadt geht davon aus, dass Teile von Holz- und Fischmarkt bereits vor Ende Mai 2019 freigegeben werden können. So soll der Rosenmontagszug diesmal über den Großen Markt geführt werden. Weitere Details zum Bauablauf und den technischen Einzelheiten zur Umgestaltung von Holz- und Fischmarkt teilt gerne die Bauleitung beim Tiefbauamt der Stadt Rheinberg, Klaus Schünke, Telefon 02843 171416, mit.

In diesen Tagen beginnen auch die Vorbereitungen für die Kanalsanierung in der Gelderstraße. Zunächst wird eine Kamera durch den Kanal geschickt. So soll herausgefunden werden, in welchem Zustand sich das System befindet. Anschließend ist geplant, den Kanal im Inliner-Verfahren sowie verschiedene Hausanschlüsse in offener Bauweise zu sanieren. Auch auf der Gelderstraße gilt: Alle Gebäude sind während der Kanal- und Hausanschlusssanierung zu Fuß erreichbar. Geschäfte sind – je nach Bauabschnitt – auf einen Abstand zum Gebäude von maximal 15 Metern anlieferbar. 

Fragen zur Kanalsanierung beantwortet gerne die Bauleitung beim Tiefbauamt der Stadt Rheinberg, Christian Fischöder, Telefon 02843 171479.

Der Stadtverwaltung sind die Beeinträchtigungen, die mit den geplanten Sanierungsmaßnahmen verbunden sind, bewusst. Sie will die notwendigen Arbeiten daher so reibungslos wie möglich organisieren. Zudem steht Wirtschaftsförderer, Thomas Bajorat unter Telefon 02843 171203, für Aktionen, die Gewerbetreibende als Baustellenmarketing planen, gerne unterstützend und beratend zur Verfügung.

Mehr von RP ONLINE