1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Fossastraße wird zur Rennstrecke

Bürgermonitor in Rheinberg : Fossastraße wird zur „Rennstrecke“

Anwohner bitten die Stadt Rheinberg, zusätzlich zu den Tempo-30-Schildern zwei große „30“-Symbole auf die Fahrbahn aufzutragen. Die hat es früher schon mal gegeben. Elektronische Anzeigetafeln wurden bereits aufgehängt.

Ein wenig angefressen waren die Anwohner der Fossa- und auch der Kolpingstraße schon länge. Denn die Fossastraße entwickelt sich ihrer Auffassung nach immer mehr zu einer Rennstrecke. Ein schwerer Verkehrsunfall Mitte Juli brachte das Fass dann zum Überlaufen.   Damals verletzte sich ein 20-jähriger Rheinberger schwer.  Der junge Fahrer und sein 21-jähriger Beifahrer kamen nachts vom Annaberg und  fuhren Richtung Bahnhofstraße. In Höhe der Einmündung Kolpingstraße verlor der 20-Jährige die Kontrolle über sein Auto, geriet auf den rechten Gehweg, stieß mit einem geparkten Pkw zusammen, überschlug sich und beschädigte ein Straßenschild sowie zwei Hauswände. „Es gab einen Riesenknall“, sagt Hans-Gerd „Hacki“ Hackfurth, der an der Kolpingstraße wohnt und seine Nachbarschaft als Pumpenmeister vertritt. „Da war für uns klar, dass da wieder einer viel zu schnell durch die Fossastraße gefahren ist.“ Eine Straße, das fügt er hinzu, an der in aller Regel auf beiden Seiten geparkt wird und auf der schnelles Fahren nicht erlaubt ist. Hackfurth: „Dort gilt schon seit längerer Zeit Tempo 30. Aber es hält sich kaum jemand daran und wir erleben immer wieder brenzlige Situationen, wenn wir in die Fossastraße einbiegen wollen.“

Stark zugenommen habe der Verkehr durch die Kanalbauarbeiten auf der Annastraße. Die ist in Höhe der Reichelsiedlung gesperrt, weswegen die Fossastraße von mehr Verkehrsteilnehmern als Ausweichstrecke genommen wird als üblich. Was die Anwohner erschreckt, ist das enorme Aggressionspotenzial mancher Auto- und Motorradfahrer. „Es kommt nicht selten vor, dass man wüst beschimpft wird“, sagt einer.

Ein Wunsch der Nachbarschaft ist, dass die Stadt Rheinberg im Bereich des Hauses Fossastraße 8 und auf der Fossabrücke jeweils eine große „30“ auf die Straße auftragen lässt – zusätzlich zu den Tempo-30-Schildern und so, wie es das vor Jahren schon mal gab. Allerdings ist davon heute kaum noch etwas zu sehen.

Für die Stadt Rheinberg hat Jonny Strey als Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung in einem Schreiben darauf hingewiesen, dass die Fossastraße als innerstädtische Verbindungsstraße zwischen Annastraße und Bahnhofsstraße diene und deshalb naturgemäß stark befahren sei.  Ob sich der Wunsch nach aufgemalten 30-er-Symbolen realisieren lasse, ließ die Stadt offen, allerdings sind zwischenzeitlch elektronische Geschwindigkeitsanzeigen („Smileys“) aufgehängt worden. Sie zeigen die gefahrene Geschwindigkeit an und signalisieren, ob das Tempo zu hoch oder angemessen ist. Die Tafeln seien auch aufgehängt worden, weil sich an der Fossastraße eine Grundschule und zwei Kidergärten befinden, so die Stadt.