Rheinberg: Feltes’ Fischer kehrt nicht zurück auf den Fischmarkt

Innenstadtsanierung : Feltes’ Fischer kehrt nicht zurück auf den Fischmarkt

Die scherenschnittartige Skulptur aus rostigem Metall soll laut Bürgermeister Frank Tatzel einen neuen Standort bekommen.

Heimatfreund, Sammler, Maler, Zeichner und Autor Paul Feltes war auch Impulsgeber. So regte er auch die inzwischen vom Heimatverein vor der St.-Peter-Kirche aufgestellte Amplonius-Statue an. Feltes erlebte die Enthüllung noch mit; wenig später, am 29. April dieses Jahres, ist er 92-jährig gestorben.

Vor seinem Tod war aber auch ein nach seinen eigenen Entwürfen gestaltetes Kunstwerk Gesprächsthema: der Fischer, eine scherenschnittartige Skulptur aus rostigem Metall, die lange auf dem Fischmarkt einen festen Platz hatte. Ab 2004 stand sie dort. Als die Bauarbeiten für das Hotel am Fischmarkt Anfang 2013 begannen, baute die Stadt sie ab und lagerte sie  ein.

Nun erinnert Wolfgang Schäfer an die Skulptur. „Es wäre nicht nur schön, wenn der Fischermann wieder auf dem Fischmarkt zu stehen käme, sondern die Bürger haben es auch redlich verdient“, so der Architekt, der ein Kegelbruder von Feltes war. „Schließlich handelt es sich bei der Figur doch um jemanden mit Historie, und sie wurde zudem mit Steuermitteln bezahlt“, ergänzte er. Schäfer zufolge reichten „ein Eimer Beton und etwas Bewehrung und schon kann der Fischermann, der eigentlich schon vor drei Jahren zum 90. Geburtstag von Paul Feltes am 1. September 2016 wieder aufgestellt werden sollte, unsere Stadt wieder bereichern“. Er wisse aus persönlichen Gesprächen mit Feltes, dass sich der verdiente Rheinberger gewünscht hätte, dass sein Fischermann seinen alten Platz wieder einnehmen könnte.

Doch danach sieht es nicht aus. „Der Fischermann soll auf jeden Fall wieder aufgestellt werden“, sagte Bürgermeister Frank Tatzel auf RP-Nachfrage. „Aber ich bezweifle, dass dies am Fischmarkt vor dem Hotel der Fall sein wird.“ Man denke über einen anderen Standort nach. Tatzel: „Möglicherweise im Stadtpark am Hegerbecken. Da ist Wasser, das würde passen.“

Von inoffizeiller Seite war zu hören, dass die Stadt einen Konflikt mit Hotel-Eigentümer Franz-Walter Aumund scheue; der Unternehmer sei von der Aussicht, dass die Feltes-Skulptur auf den Platz vor dem Hotel zurückkehre, nicht begeistert.

Mehr von RP ONLINE