1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: FDP entscheidet noch über eine Wahlempfehlung

Rheinberger Liberale : FDP entscheidet noch über eine Wahlempfehlung

8,91 Prozent und vier Ratsmandate, die Edeltraud Hackstein, Rainer Mull, Ralf Vogel und Elias Sentob wahrnehmen werden: Die Rheinberger Liberalen sind mit ihrem Abscheiden bei der Kommunalwahl sehr zufrieden.

Die Rheinberger FDP hat sich noch nicht entschieden, ob sie vor der Stichwahl am 27. September eine Wahlempfehlung abgibt und ihren Anhängern einen der beiden verbliebenen Bürgermeister-Kandidaten empfiehlt. Das entscheide sich in den nächsten Tagen, sagte Ortsverbandsvorsitzender Ralf Vogel.

Die FDP sei mit dem Wahlausgang sehr zufrieden. Mit 8,91 Prozent konnten die Liberalen ihr Stimmergebnis von 2014 nahezu verdoppeln und senden mit Rainer Mull, Ralf Vogel, Elias Sentob und Edeltraud Hackstein vier Vertreter in den Stadtrat. Mit Hackstein, Mull und Vogel ziehen drei politisch erfahrene Köpfe ein. Komplett wird die Fraktion durch den 19-jährigen Elias Sentob, der damit das jüngste Ratsmitglied sein wird. Sentob: „Wir haben im Team um jede Stimme gekämpft. Wir haben nicht nur gezeigt, wie Online-Wahlkampf geht – wir haben auch die inhaltliche Debatte getrieben.“

Doch jetzt gehe die Arbeit erst richtig los, sagt Parteichef Ralf Vogel. „Dafür ist es wichtig, dass wir Trendwenden gemeinsam und im Gespräch mit den anderen demokratischen, gewählten Parteien einläuten. Eines können wir jedoch sagen: Wir werden nicht die sein, die blockieren und sich querstellen. Wir haben Veränderung versprochen und das halten wir auch.“

Auch mit dem Abschneiden des FDP-Landratskandidaten Timo Schmitz sei die FDP zufrieden. „Wir haben als Partei gezeigt, wie es geht: zeitgemäß, dynamisch und auf den Punkt gebracht“, so Schmitz. Stellvertretend für viele andere Parteimitglieder stehe Christian Weiss, der einen frischen Wind in die Partei gebracht habe. Dank Liberaler wie ihm werde die neue Fraktion nicht nur auf die Ratsmitglieder bauen, sondern auch motivierte Sachkundige Bürger stellen, so Rainer Mull.