Rheinberg: Erste Ideen für ein Rheinberg-Lexikon

Nachschlagewerk : Rheinberg von A bis Z: Erste Ideen für ein neues Buch

Stadtarchivarin Sabine Sweetsir in die Alte Kelnerei eingeladen. Sie sucht Autoren für ein historisches Nachschlagewerk.

In der Alten Kellnerei kam viel historisches Wissen der Stadt zusammen. Theo Horster, Verfasser des „Rheinberger Mundart-Wörterbuch“; Architekt Dette Ecker, der sich seit Jahren mit dem Alten Rathaus beschäftigt; Bernhard Abels, der Orsoyer Stadtschreiber; auch Alt-Bürgermeister Hans-Theo Mennicken oder Buchautorin Anja Rupprecht – sie alle waren auf Einladung der Stadtarchivariin Sabine Seweetsir gekommen.

Sweetsir hatte massiv für ihr Anliegen geworben. „Dass Auswärtige unter einem Stichwort nachschlagen können, sich im Vorfeld über Dinge erkundigen können“, fand die Rheinberger Stadtführerin Christa Hoppe als Projekt spannend. „Das ist für Neubürger besonders interessant, damit sie nicht alle Nachschlagewerke studieren müssen, um was über Rheinberg zu erfahren“, meinte der frühere Lehrer Wilhelm Vinbruck. „Mal sehen, was so erwartet wird“, sagte die Orsoyer Stadtführerin Petra Platztek, die eine Dokumentation über das „Haus Cassel“ erstellt hatte.

Sabine Sweetsir beschrieb in ihrer Begrüßung das, was sie zu dem Projekt veranlasst hatte. „Was uns fehlt, ist etwas Übersichtliches, etwas Kurzes, auch mit Fotos – wo auch Touristen fragen: Habt ihr was an aktuellen Bildern? Das ist mein Versuch, so etwas auf den Weg zu bringen.“

Um 1990 herum habe es bereits das Buch von Heinz Janssen „Rheinberg – Daten, Fakten und Personen aus 3 Jahrtausenden“ gegeben. Jetzt brauche es einen Neubeginn. Nicht alles könne man schließlich im Internet finden. „Es gab noch nie ein Gesamtprojekt in Rheinberg. Es wäre eine Premiere, etwas auf die Beine zu stellen, indem sich alle Ortsteile wiederfinden. Das wäre eine gute Sache.“ Für 2019 seien dafür Mittel im Rheinberger Haushalt eingestellt. Wenn erste Beiträge vorliegen, könne man einen Verlag mit ins Boot holen.

In der Nachbargemende gibt es bereits das Alpen-Lexikon in zweiter Auflage. Einer der Initiatoren des Buches, Dieter Schauenberg, erläuterte kurz die Idee zu diesem Werk. Er habe 130 Begriffe von A bis Z aufgeschrieben. Bis heute wurden rund 1800 Exemplare verkauft.

In der Alten Kellnerei gab es jetzt bereits erste Themenvorschläge für das Buch. Genannt wurden Karneval, Brauchtum, Gebäude, Rathaus, die Festungen, der Weltkrieg und das Kriegsgefangenenlager. Ein zweites Treffen soll noch in diesem Jahr stattfinden.