1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Ein bisschen Karneval in Ossenberg

Auf dem Wochenmarkt im Rheinberger Ortsteil : Ein bisschen Karneval in Ossenberg

Die amtierende Prinzessin des Karnevals-Ausschusses Gemütlichkeit, Angi, und Kinderprinzessin Sophia besuchten den Wochenmarkt auf dem Dorfplatz.

Obwohl der Krieg zwischen der Ukraine und Russland vielen Menschen die Lust darauf, Karneval zu feiern, genommen hat, feierten Markthändler und Besucher oder Kunden dennoch einen kleinen karnevalistischen Wochenmarkt. „Wir machen das für unsere Kinder, die in den letzten Corona-Jahren so viel haben entbehren müssen“, erzählte Carsten Kämmerer, Marktleiter in Ossenberg. Deshalb ließen es sich KAG-Prinzessin Angi und Kinderprinzessin Sophia nicht nehmen, den Markt und die Kinder zu besuchen.

„Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, hier vorbeizuschauen und den Kindern eine Freude zu bereiten“, verriet KAG-Präsident Mike Stief. Die Kinder auf dem Markt dankten es den Machern des Wochenmarktes und der KAG mit einem freundlichen Lächeln.

 KAG-Prinzessin Angi und Kinderprinzessin Sophia ließen es sich nicht nehmen, den Markt und die Kinder zu besuchen.  Fotos: CK
KAG-Prinzessin Angi und Kinderprinzessin Sophia ließen es sich nicht nehmen, den Markt und die Kinder zu besuchen. Fotos: CK Foto: CK

Aber auch am Tulpensonntag fand ein wenig Karneval in Ossenberg statt. Bei bestem Wetter mit jeder Menge Sonnenschein feierten die Ossenberger Karneval und stürzten sich ein wenig ins närrische Treiben. Bereits im vergangenen Jahr hatten Michelle Woy und Carsten Kämmerer den Karneval im Mühlendorf organisiert, damit die Kinder auch in Corona-Zeiten ein wenig Spaß haben konnten. Am Sonntag fand diese Aktion nun zum zweiten Mal statt. Die Anwohner stellten Tüten mit Süßwaren bereit und etwa 500 Kinder konnten coronakonform die Süßigkeiten einsammeln.

  • Uwe Plien Lokalredakteur Rheinische Post Rheinberg
    Karneval in Rheinberg und Krieg in der Ukraine : Nicht mehr nachvollziehbar
  • Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
    11 Gründe : Warum Karneval auch angesichts des Krieges möglich ist
  • 2003 wurde in Mönchengladbach gegen den
    Karneval in Mönchengladbach : In Zeiten von Kriegen und Krisen

„Wir haben wirklich gut überlegt, ob wir die Aktion aufgrund des Krieges in der Ukraine absagen sollen“, unterstrich Michelle Woy. Man sei sich aber schnell einig gewesen, dass gerade den Kindern, die durch Corona stark eingeschränkt sind, gerade jetzt ein wenig Abwechslung gut gebrauchen könnten. Viele strahlende Kinderaugen dankten es den Organisatoren.