1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg droht ein heißer Herbst

Baustellen in Rheinberg : Rheinberg droht ein heißer Herbst

Die Stadt Rheinberg hat derzeit viele Baustellen. Einige kann man sehen, andere fallen erst auf den zweiten Blick. Die Haushaltsberatungen dürften spannend werden.

Die Stadt Rheinberg hat derzeit viele Baustellen. Einige kann man sehen. Das Alte Rathaus zum Beispiel ist nach wie vor verhüllt. Von Aktionskünstler Christo und dem bis vor kurzem ebenfalls verhüllten L’Arc de Triomphe in Paris wird gesprochen. Auch am Alten Stadthaus in Orsoy wird gearbeitet. Und die Fertigstellung der neuen Dreifach-Turnhalle an der Xantener Straße wird mit großer Vorfreude erwartet. Der angepeilte Termin Mitte November kann allerdings nicht eingehalten werden. Aber wen juckt’s, wenn nebenan noch das Rekordprojekt Europaschule läuft. Im nächsten Sommer soll endlich alles fertig sein, nach dann fünf Jahren Bauzeit. Manche scheuen nicht den Vergleich mit der Langzeit-Baustelle Berliner Flughafen.

Die Politik aber befasst sich mehr mit Baustellen, die man nicht auf den ersten Blick sieht. Mit der geplanten Erweiterung des Amplonius-Gymnasiums etwa. Die ist trotz Millionenkosten unstrittig. Entscheidender ist die Frage, ob etwas großzügig und teurer gebaut wird, damit die VHS Räume bekommt. Die Meinungen darüber gehen auseinander.

  • Entspannung für Geist und Seele in
    Körper und Geist in Mettmann Gutes tun : Sauna und Hallenbad in Herbstferien geöffnet
  • Buai Döppers ist noch Pächterin der
    Bei Planung eines Hallenbad-Neubaus : Auch die SPD hält an Rheinberger Sauna fest
  • Eine Szene aus dem Schauspiel „Drachenläufer“,
    Kultur in Ratingen : Programmauswahl für den Herbst

Ähnlich läuft es beim Solvay-Hallenbad. Das ist derzeit voll funktionstüchtig, aber niemand kann sagen, wie lange noch. Eine Sanierung wäre fast genau so teuer wie ein Neubau, für den deshalb mehr spricht. Aber was ist mit der Sauna? Erst schien klar zu sein, dass die künftig wegfallen soll. Nun mehren sich die Stimmen, die sagen: Es sollte auch in einem neuen Hallenbad geschwitzt werden können.

Nicht zuletzt zeichnet sich eine ernsthafte Auseinandersetzung zwischen Verwaltung, Politik und den Sportvereinen ab, die finanzielle Kürzungen nicht hinnehmen wollen.

Und das alles schon, bevor die Haushaltsberatungen überhaupt begonnen haben. Rheinberg muss sich auf einen heißen Herbst einstellen.

Ihre Meinung? Schreiben Sie mir!

uwe.plien@rheinische-post.de

(up)