1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Die Stadt sucht Baumpaten

Dienstleistungsbetrieb Rheinberg : Die Stadt sucht Baumpaten

Im Frühjahr müssen an den Bäumen befestigte Bewässerungssäcke regelmäßig mit Wasser befüllt werden. Wer sich engagieren möchte, kann sich per Mail oder telefonisch melden.

Die Stadt Rheinberg ruft ihre Bürger dazu auf, Baumpflegepatenschaften zu übernehmen, um gemeinsam mit dem Dienstleistungsbetrieb die „Grüne Lunge“ Rheinbergs zu erhalten beziehungsweise zu stärken. Der Wert der Stadt- und Straßenbäume sei unschätzbar, sagt die Stadt. Neben zahlreichen wichtigen Faktoren regulieren sie etwa das Mikroklima, spenden Schatten, filtern Emissionen aus Luft und Boden, werten das Stadtbild auf und sind Lebensraum stadttypischer Vogel- und Insektenarten. Gleichwohl sind Stadt- und insbesondere Straßenbäume teils extremen Bedingungen wie Bodenverdichtung und -versiegelung, Stadtklima (Überwärmung, Trockenheit) oder Luft- und Bodenschadstoffen ausgesetzt. Ebenfalls problematisch sei die zu erwartende zunehmende Einwanderung neuer Schadorganismen, die sich aus der Verschiebung der Klimazonen ergibt.

Denn der Klimawandel ist auch in Rheinberg angekommen. Durch seine Auswirkungen verschlechterten sich die Standortbedingungen des Stadtgrüns immer mehr, so die Verwaltung. Viele Bäume seien von Pilzen und Schädlingen befallen und erholten sich nicht von den zurückliegenden heißen Sommern. Deshalb hätten viele von ihnen in den vergangenen Jahren gefällt werden müssen oder seien schlichtweg „verdurstet“.

  • Zumindest dieses Plakat an der Fährstraße
    Bundestagswahl in Düsseldorf : Parteien dürfen Wahlplakate nicht mehr an Bäume hängen
  • Durch die Wartungsarbeiten kann es zu
    Instandhaltungsarbeiten ab 20. August : Inovyn-Chemie in Rheinberg wartet Anlagen
  • Für die kommenden Tage sind in
    Verkehrsbehinderungen möglich : Stadt Kempen lässt kranke Bäume fällen

Der Dienstleistungsbetrieb der Stadt (DLB) beschäftigt für mehr als zwei Millionen Quadratmeter Grünflächen (zu denen auch die städtischen Bäume gehören) 18 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Zu wenig, um allem gerecht werden zu können. Wer Pate für einen Baum werden möchte, sucht sich einen Baum oder mehrere Bäume vor der eigenen Haustüre oder in der unmittelbaren Nachbarschaft aus. Der DLB stattet die Bäume mit Bewässerungssäcken aus, die ein Fassungsvermögen von etwa 50 Litern haben. In der Zeit von Mitte März bis Ende Mai (oder auch länger, je nach Bedarf) müssen diese dann regelmäßig vom Baumpaten mit Wasser befüllt werden. Pro Woche benötigt ein Baum zirka 50 bis 70 Liter. Die Stadt: „Gerade junge Bäume brauchen Wasser, da das Wurzelwerk noch nicht tief genug ins Erdreich gedrungen ist, um aus tieferen Schichten Wasser ziehen zu können.“ Falls gewünscht, erhalten die Baumpaten vom DLB gratis Blumenzwiebeln zum Bepflanzen der Baumscheibe sowie fünf Grünschnittsäcke.

Der DLB hofft, dass sich viele Ehrenamtliche finden, die sich als Baumpaten engagieren. Interessierte können sich, unter Angabe ihres vollständigen Namens, der Adresse und einer Telefonnummer, per E-Mail an baumpflegepaten@rheinberg.de oder unter der Rufnummer 02843 171-146 melden.