Rheinberg: Die Stadt hat 85 neue Bäume in Rheinberg gepflanzt

Beitrag fürs Stadtklima : 85 neue Bäume für Rheinbergs Ortsteile

Die Stadt will mit regelmäßigen Neuanpflanzungen von der Liste der waldärmsten Kommunen kommen.

Rheinberg gilt als besonders waldarme Kommune. In der Vergangenheit war sogar schon die Rede davon, dass die Stadt die waldärmste Kommune in ganz Nordrhein-Westfalen sei. Wenige zusammenhängende Waldgebiete bedeuten allerdings nicht, dass es generell wenige Bäume in Rheinberg gibt. Was deren Anzahl angeht, liegt die Stadt nämlich gar nicht so schlecht im Rennen. Und immer wieder neue Anpflanzungen sollen die „grüne Lunge“ erweitern.

Für diesen Winter seien die Neuanpflanzungen fast abgeschlossen, sagte Baudezernent Dieter Paus jetzt: „Gepflanzt wurden insgesamt 85 Bäume in den verschiedenen Ortsteilen und auf dem neuen Teil des Friedhofs Annaberg. Hinzu kommen 534 Strauchpflanzungen.“ Ein Großteil davon soll dazu beitragen, dass eine neue Ausgleichsfläche im Bereich Minkeldonk/Alte Landstraße entsteht. Hingewiesen wurde auch auf die Böschung der Gemeinschaftsgrundschule am Annaberg an der Straße Grote Gert. Dort wurden 530 Bodendecker beziehungsweise Kleinststräucher gepflanzt.

Die Stadt freut sich über Baum­spenden. Die Grünen sind erst kürzlich mit gutem Beispiel vorangegangen. Sie hatten anlässlich des 35-jährigen Bestehens ihrer Ratsfraktion 5000 Euro für neue Bäume gespendet. Sieben Hainbuchen hat die Stadt von diesem Geld im Underberg-Freibad gepflanzt, einen weiteren Baum spendeten die Alpener Grünen, quasi zum Geburtstag der Partei-Kollegen.

Baudezernent Paus: „Wir schreiben die Grünanpflanzungen jedes Jahr aus. Je mehr Bäume wir bestellen, desto günstiger wird es.“ Willkommen sind auch Grünpaten, um die sich der Dienstleistungsbetrieb (DLB) kümmert. So gibt es zum Beispiel Anwohner in der Innenstadt, die dafür sorgen, dass die Bewässerungssäcke aus grünem Kunststoff, die im Frühjahr an die Straßenbäume etwa an Rheinstraße und Orsoyer Straße gehängt werden, regelmäßig mit Wasser befüllt werden. Das Wasser sickert ganz langsam ins Erdreich, die Bäume können es so gut aufnehmen und sind für heiße Sommer wappnen.