1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Die letzte Vorstellung im Ferienzirkus

Rheinberg : Viel Beifall für großartiges Finale in der Manege

Nach vier Wochen baut Zirkus „Rondel“ an der Grundschule Grote Gert die Zelte wieder ab. 440 Kinder hatten eine tolle Zeit.

Seit vier Wochen stehen die Zelte vom Zirkus „Rondel“ auf der Wiese an der Grote-Gert-Grundschule am Annaberg. Die Kinder kamen jeden Morgen mit großer Begeisterung. Obwohl Sommerferien waren. Zum achten Mal hatten Kinder die Chance, jeweils eine Woche zu trainieren, um zu großartigen Artisten, Dompteuren oder Clowns zu werden und am Ende in der Manege eine Show vor einem großen Publikum vorzuführen.

Zum ersten Mal hat die Aktion Ferienalarm den „Circus for Kids“ über vier lange Wochen und für insgesamt 440 Kinder angeboten – eine Rekordzahl. „Nächstes Jahr wird es aber leider wieder nur drei Wochen Zirkus geben, da der Platz wegen schulorganisatorischer Maßnahmen nicht länger zur Verfügung stehen wird“, berichtet Jugendpflegerin Babette Heimes am Rande der Show am Freitagabend.

Doch jetzt steht erst einmal die vierte und letzte Vorstellung in diesem langen Sommer vor der Tür. Es gibt kaum noch einen freien Platz im Zelt, und überall sieht man aufgeregte Kinder mit ihren Eltern und Großeltern. Vor dem Zelt werden Bratwürstchen, Popcorn, Zuckerwatte und kalte Getränke angeboten. Dann geht es endlich los.

Die Spannung steigt, die Tür wird geschlossen, die Kameras zurecht gerückt und das Licht geht aus. Manege frei: Unter tosendem Applaus geht der Vorhang auf, und alle Artisten laufen durch das gesamte Zelt in die Manege. Zirkusdirektor René Ortmann begrüßt das „sehr verehrte Publikum“, und es geht direkt los mit einer kleinen, sehr amüsanten Darbietung der Clowns Lilly und Peppina. Anschließend beeindrucken die Akrobatinnen das Publikum mit Brücken in der Luft, Kopfständen auf einer Hand der Helfer aus dem Zirkusteam und anderen atemberaubenden Kunststücken, die die Kinder in der Trainingswoche einstudiert hatten.

Dann folgt der Auftritt der Jongleure. Isabell, die mit Armen und Kopf drei Ringe gleichzeitig fängt, beeindruckt das Publikum. Im Anschluss zeigen elegante Trampolin-Springer, unerschrockene Piraten und stolze Ziegen-Dresseure, was sie können. Natürlich gibt’s kleine Patzer, aber das Publikum sieht angesichts der tollen Gesamtleistung großzügig darüber hinweg und ermutigt die kleinen Darsteller mit ordentlichem Applaus.

Babette Heimes erzählt, dass während der ganzen Trainingszeit und auch bei den Aufführungen zum Glück nie etwas passiert sei und dass sich keiner der jungen Artisten verletzt habe. Nach der Pause geht’s mit viel Action und Spaß weiter. Es war wieder eine gelungene Show zum Abschluss des Ferienalarms. In gut einer Woche wird hier wieder Rechnen und Rechtschreibung gelernt.