Rheinberg: Dicker Bär in Orsoy: Gutachten bestätigt Standsicherheit

Wahrzeichen : Dicker Bär in Orsoy bleibt vorerst stehen

Ein Gutachten bestätigt, dass die große, alte Linde auf dem Orsoyer Rheindeich sicher steht. Der Deichverband Duisburg-Xanten möchte aber wissen, wer verantwortlich ist, falls der Baum doch einmal umstürzen sollte.

Der Dicke Bär bleibt erst einmal stehen. Ein vom Deichverband Duisburg-Xanten beauftragtes Gutachten (wir berichteten) hat die Standsicherheit der großen, alten Linde auf dem Orsoyer Rheindeich bestätigt. Das sei eine erfreuliche Nachricht für die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Wesel, teilte diese am Montag mit. Viele Orsoyer hatten befürchtet, dass der Baum, ein Wahrzeichen, gefällt werden müsse.

Bei einer der regelmäßigen Deichschauen hatte der Deichverband Duisburg-Xanten festgestellt, dass die mitten im Deich stehende Linde umsturzgefährdet sei und damit ein erhebliches Deichschutzrisiko von dem Baum ausgehen könne. Vor diesem Hintergrund hatte der Deichverband die Stadt Rheinberg als vermeintlichen Eigentümer des „Dicken Bären“ aufgefordert, den Baum aus Deichschutzgründen zu fällen. Da der Baum im Geltungsbereich des Landschaftsplanes steht und die dort festgesetzten Kriterien eines „geschützten Landschaftsbestandteiles“ erfüllt, hatte die Stadt Rheinberg daraufhin Ende Januar 2019 beim Kreis Wesel als Untere Naturschutzbehörde die Fällung der Linde beantragt.

„Offensichtliche Beeinträchtigungen, die eine akute Sicherheitsgefährdung hätten begründen können, waren bei einer Begutachtung vor Ort nicht zu erkennen“, erklärte Larissa Meteling von der Unteren Naturschutzbehörde. „Zwar waren äußerlich größere Wunden erkennbar, die in der Vergangenheit mit dem Ausfüllen durch Beton wenig fachgerecht behandelt worden waren, aber das äußere Erscheinungsbild ließ nicht erkennen, ob sich die Linde in einem grundsätzlich schlechten, die Standsicherheit gefährdenden Zustand befindet.“ Für eine eindeutige Beurteilung hatte der Deichverband ein Gutachten bei einem renommierten Baumgutachter in Auftrag gegeben, dessen Ergebnis die Standfestigkeit des Baumes bestätigt hat.

„Ich bin froh, dass wir jetzt Klarheit darüber haben, dass die Deichsicherheit durch den Dicken Bären nicht gefährdet wird“, erklärte Klaus Horstmann, Fachdienstleiter Naturschutz, Landwirtschaft, Jagd, Fischerei beim Kreis Wesel. „Es war für alle Beteiligten wichtig und richtig, dieses Gutachten in Auftrag zu geben.“

Helmut Czichy, Vorstandsmitglied Umwelt des Kreises, ergänzte: „Schön, dass die Orsoyer den Dicken Bären noch längere Zeit behalten, unter seinem schattigen Blätterdach verweilen und von dort dem Treiben auf dem Rhein zuschauen dürfen. Seine Fällung ohne zwingende Notwendigkeit wäre sicherlich ein großer Verlust für Orsoy gewesen.“

Unterdessen zeigte sich Deichgräf Viktor Paeßens überrascht. Er hatte bis dato keine Kenntnis vom Ausgang des Gutachtens. „Uns ist es ganz bestimmt nicht darum gegangen, den Baum zu fällen“, betonte Paeßens. „Aber wir sind für den Hochwasserschutz zuständig. Ich muss gestehen, dass ich nach wie vor etwas unruhig bin wegen des Baums. Was ist, wenn er irgendwann doch umstürzt?“ Der Deichverband werde jetzt Kontakt mit dem Kreis und der Bezirksregierung aufnehmen. Paeßens: „Wir möchten gerne sicher wissen, wer im Falle eines Falles die Verantwortung übernimmt und haftet, wenn der Baum einmal umkippen sollte.“

Mehr von RP ONLINE