Rheinberg: CDU will Radwegebau an der Alpener Straße prüfen lassen

Prüfantrag : CDU greift Idee für Radweg an Alpener Straße wieder auf

Die Fraktion beantragt, dass die Verwaltung die Kosten und eventuelle Förderungen für die Erstellung eines Radweges zwischen Kreisverkehr Messe und der Einmündung Dr.-Aloys-Wittrup-Straße ermitteln soll.

Im Rheinberger Radwegenetz klafft auf der Alpener Straße zwischen dem Kreisverkehr Messe und der Einmündung Dr.-Aloys-Wittrup-Straße seit Jahren eine Lücke. Und seit Jahren spreche die Politik das Thema an, um dort eine sichere Radelstrecke für Kinder auf dem Weg ins Schulzentrum sowie Freizeitradler zu schaffen, merkt die CDU-Fraktion an. Eine einfache Radweg-Markierung sei aber nicht zulässig: Zum einen liegt der Bereich außerhalb geschlossener Ortschaften, zum anderen reiche die Fahrbahnbreite für einen Radweg nicht aus. „Die Richtung Millingen links verlaufende Straßenböschung ist zudem problematisch, weil sie an ein Landschaftsschutzgebiet grenzt und der Untergrund nicht besonders tragfähig ist“, so die CDU.

Die Fraktion hat nun beantragt, dass die Verwaltung überprüfen soll, ob der Untergrund dort schon früher – mittels Rammsonden – untersucht worden ist und inwieweit diese Untersuchungen als Grundlage dienen können. „Sollte dies nicht erfolgt sein, könnte es mit überschaubaren Mitteln nachgeholt werden“, schreibt CDU-Fraktionschef Erich Weisser. Auch soll die Verwaltung prüfen, mit welchen Kosten für die Erstellung eines Radweges zwischen Messe-Kreisel und Dr.-Aloys-Wittrup-Straße zu rechnen ist und mit welchen Zuschüssen aus dem Radwegeprogramm des Landes NRW die Stadt rechnen könne.

(nmb)
Mehr von RP ONLINE