1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: CDU-Ortsverband Orsoy hat einen neuen Vorstand

Kommunalpolitik : CDU-Ortsverband Orsoy hat einen neuen Vorstand

24 Jahre lang stand Brigitte Devers dem CDU-Ortsverband Orsoy vor, jetzt hat sie den Stab weitergereicht. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende Heinz Engelke ist bei der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend im „Ad Vinum“ zu ihrem Nachfolger gewählt worden.

Neue stellvertretende Vorsitzende ist Brigitte Boroch, als Schriftführerin löst Anja Grommes Gerda Schönherr-Brauer ab. Brigitte Devers wurde zur Ehrenvorsitzenden ernannt und gehört als Mitgliederbeauftragte weiterhin dem Vorstand an.

Heinz Engelke lebt seit 1976 mit seiner Familie in Orsoy. Der Bergbauingenieur ist 62 Jahre alt und seit kurzem im Vorruhestand. Der CDU gehört er erst seit 2013 an. „Ich bin in erster Linie in die Kommunalpolitik gegangen, um Informationen aus erster Hand zu bekommen und um etwas bewegen zu können“, sagte er. Der Ortsverband Orsoy hat 25 Mitglieder. Ein Schwerpunkt des neuen Vorstands werde sein, generationenübergreifend zu arbeiten, um einer Überalterung entgegenzuwirken. Themen wie der Niag-Hafen oder das Alte Rathaus Orsoy werden den Ortsverband künftig beschäftigen.

  • Vorne: Walter H. Schröder, Johannes Velmans,
    Führungswechsel : Manten ist neue Vorsitzende im CDU-Ortsverband
  • Rheinberg : CDU Orsoy ist am Samstag unterwegs in Orsoyerberg
  • Am 26. September wird auch in
    Wahllokale, Parteien, Kandidaten : Was Sie zur Bundestagswahl in Rheinberg wissen müssen

Sie freue sich, in Heinz Engelke einen geeigneten Nachfolger „mit Biss, wie es sich für einen Orsoyer gehört“, gefunden zu haben, sagte Brigitte Devers. Ihr habe der Ortsverband immer am Herzen gelegen. „Da geht es oft um die kleinen Dinge“, sagte sie. Deshalb habe sie schon früh Ortsbegehungen installiert Devers: „Ein guter Weg, mit Bürgern in Kontakt zu kommen. So etwas baut Hemmschwellen ab. Diese Termine kommen gut an.“ In Orsoy tritt Brigitte Devers kürzer, ihr Ratsmandat will sie weiter wahrnehmen. Dass man sie jetzt zur Ehrenvorsitzenden gewählt hat, habe sie sehr gerührt, gestand die Politikerin.