Rheinberg: CDU für einen weiteren Zebrastreifen

Verkehrspolitik in Rheinberg : CDU für weiteren Zebrastreifen

Die CDU ist offenbar auf den Geschmack gekommen, was Zebrastreifen angeht. Nachdem Ratsherr Klaus Wittmann sich mächtig (und letztendlich nach langem Tauziehen erfolgreich) dafür ins Zeug gelegt hatte, dass ein markierter Fußgängerüberweg über die Römerstraße am Annaberg gebaut wird, haben die Christdemokraten nun eine zweite Stelle ins Visier genommen. „Wir könnten uns vorstellen, dass es nicht bei einem Zebrastreifen in Rheinberg bleibt“, erläutert Fraktionsboss Erich Weisser und deutet auf die Xantener Straße in Höhe der Märkte von  Netto und Aldi. „Dort gibt es den ,Notausgang’ der Europaschule, durch den Schüler Tag für Tag zum Einkaufen über die Straße gehen.“ Eine echte Gefahrenstelle, hat Weisser ausgemacht.  „Wir sind auch von Schülern angesprochen worden, ob man dort nicht etwas machen kann, damit das Überqueren der Fahrbahn sicherer wird“, sagt CDU-Stadtverbandsvorsitzende Sarah Stantscheff.

Als eine Möglichkeit sehen die Christdemokraten einen Zebrastreifen. Erich Weisser: „Einen Prüfauftrag dazu haben wir jetzt eingereicht.“

Mit dem Ergebnis an der Römerstraße ist die CDU unter dem Strich zufrieden. „Wir hatten zwar etwas andere Pläne“, so Klaus Wittmnan. „Aber nun gibt es ein Angebot, das man nutzen kann, wenn man dort die Straße überqueren möchte.“ Die Fahrbahnverengung ist baulich bereits erstellt, der Zebrastreifen soll aufgemalt werden, wenn die Witterung es zulässt.

Mehr von RP ONLINE