Rheinberg: Carsten Kämmerer organisiert Maskottchenrennen für "Bewegen hilft"-Aktion

„Bewegung hilft“-Aktion in Rheinberg : Plüschiges Wettrennen in Ossenberg

13 lebensgroße Maskottchen treten am Samstag, 24. August, im sportlichen Wettbewerb gegeneinander an. Das Event für die ganze Familie dient einem guten Zweck. Mit dem Erlös wird die Aktion „Bewegen hilft“ unterstützt.

Sie die Aushängeschilder vieler Unternehmen und Vereine: mannsgroße, meist plüschige Maskottchen. Bei Besuchern und Zuschauern sorgen die Glücksbringer für Unterhaltung und gute Laune. Doch welches Maskottchen hat’s – zumindest sportlich gesehen – so richtig drauf? Das zeigt am Samstag, 24. August, von 13 bis 17 Uhr das erste Ossenberger Maskottchenrennen auf der Platzanlage des SV Concordia Ossenberg an der Schlossstraße. Ein unterhaltsames Spektakel für die ganze Familie mit buntem Rahmenprogramm: Mit dabei sind die Rollende Waldschule, eine Hüpfburg, die Garden des Karneval-Ausschusses-Gemütlichkeit (KAG), viel Musik und eine „Fressmeile“.

Hauptdarsteller sind aber 13 Maskottchen, die auf einem Hindernisparcours gegeneinander antreten. „Nichts Schwieriges, aber ein bisschen sportlicher Ehrgeiz sollte schon dabei sein“, sagt Carsten Kämmerer, Initiator und Organisator des ungewöhnlichen Events. Immerhin wird mit dem Erlös aus dem Rennen der lebensgroßen Figuren ja die Aktion „Bewegen hilft“ von Volksbank-Chef Guido Lohmann unterstützt.

Und das geht so: Die Besucher können fünf Euro oder mehr auf ihr favorisiertes Maskottchen setzen. Die zehn schnellsten kommen ins Finale, wo erneut gewettet werden darf. Wer richtig getippt hat, kann attraktive Preise gewinnen. Unter anderem winken Tickets für den Movie Park in Bottrop, das Phantasialand, den Biathlon auf Schalke oder Karten für das Programm von Comedy-Star Lisa Feller.

An den Start gehen Schneemann Olaf, Kalli (Landesgartenschau Kamp-Lintfort), Mitmän (LVR), Lino (Centro), KAG-Bär (KAG Ossenberg), Bruno (DRK Moers), Knut (NRZ), Emma (Borussia Dortmund), Erwin (Schalke 04), Sam (Volksbank Niederrhein), KEVin (Krefelder Pinguine), Trimmi (Deutscher Olympischer Sportbund) und ein Überraschungsmaskottchen.

Carsten Kämmerer hat das Maskottchenrennen auf der Platzanlage des SV Concordia Ossenberg initiiert. Neben ihm steht Sam, Maskottchen der Volksbank Niederrhein (Archiv),. Foto: Kämmerer

Einen persönlichen Favoriten kann Kämmerer nicht ausmachen. „Ich glaube allerdings, dass es Schneemann Olaf aufgrund der kurzen Beinchen schwer haben wird“, sagt der Organisator schmunzelnd. Aus persönlicher Erfahrung weiß er, dass Sichtfeld und Bewegungsradius in einem solchen Kostüm erheblich eingeschränkt sind: „Man sieht seine eigenen Füße nicht mehr, da wird jeder Schritt zur Herausforderung“, berichtet Kämmerer, der zu Ostern schon mal ins Hasenkostüm geschlüpft ist.

Dass er angesichts dessen überhaupt auf die Idee eines Maskottchenrennens gekommen ist? „Ich konnte nicht schlafen, da fiel mir das ein“, so Kämmerer augenzwinkernd. Und da Volksbank-Chef Lohmann bereits nach der Verlosungsaktion im letzten Jahr bei ihm angefragt hatte, ob er auch 2019 wieder dabei ist, war für Kämmerer klar: Das Maskottchenrennen wird das Ossenberger „Bewegen hilft“-Projekt 2019. Und er hofft auf einen ähnlichen Erfolg wie 2018: Damals sind 1500 Euro zusammengekommen.

Außerdem ist es für den 47-Jährigen eine Herzensangelegenheit, sich für die Aktion „Bewegen hilft“ einzusetzen. „Man tut Gutes für die Menschen in der Region“, ist der Ossenberger überzeugt, der sich freut, dass auch so viele Geschäftsleute aus Rheinberg sowie große Unternehmen und Vereine sich mit gespendeten Preisen starkmachen für die gute Sache und damit Flagge zeigen. „Ohne diese Unterstützung und die Hilfe derer, die am Tag selbst anpacken, geht es einfach nicht“, betont Kämmerer, für den Lohmanns Aktion eine besondere Bedeutung hat: Sie unterstützt unter anderem den Verein Angelman, einen Selbsthilfeverein für Eltern, deren Kinder mit dem Angelman-Syndrom geboren wurden. Eine Erkrankung, an der auch Kämmerers Stieftochter leidet.

Mehr von RP ONLINE