1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Buch rundet Corona-Fotoaktion ab

Du bist Rheinberg/Wir sind Rheinberg : Jetzt gibt es das Buch zur Corona-Fotoaktion

Auf 156 Seiten zeigt Peter Meulmann von der Fotoschmiede alle 70 Porträts seiner Corona-Fotoreihe und erzählt die Geschichten rund um die Entstehung. Das Fazit des Rheinberger Fotografen fällt positiv aus.

Auf den Corona-Frust folgte die Mutmach-Aktion, die für viel Gesprächsstoff in der Stadt sorgte. Inzwischen gab es eine Ausstellung im Stadthaus, und nun rundet ein Buch das überaus gelungene Projekt „Du bist Rheinberg/Wir sind Rheinberg“ ab. Vorerst. Denn eine Fortsetzung oder eine Neuauflage seiner Porträt-Reihe will Fotograf Peter Meulmann von der Rheinberger Fotoschmiede am Holzmarkt nicht ausschließen.

Jetzt aber ist Peter Meulmann erst einmal froh, dass das Buch noch vor Weihnachten zum Verkauf bei ihm im Laden steht. Denn wer in diesen Tagen und Wochen Bücher, Kalender oder sonstwas drucken lässt – diesen Nervenkrieg musste auch Meulmann überstehen –, muss damit rechnen, dass die Produktion länger dauert als erwartet.

Peter Meulmanns Buch ist ein echtes Qualitätswerk geworden. Hochwertiger Druck, die Fotos der 70 Porträtierten in glanzvollen Farben, es passt alles zusammen. „Fotoprojekt gegen den Coronafrust mit Portraits engagierter Rheinberger und Rheinbergerinnen“ steht vorne drin. Und in knappen, prägnanten Worten fasst er das zusammen, was ihn zu der Aktion angetrieben hat: „Krise ist Kopfsache. Rheinberg eine Herzensangelegenheit. Fotografie ein Bauchgefühl.“

  • Beim Shoppen gilt 2G:  Diese beiden
    Stadt überprüft Corona-Bestimmungen : Viele Verstöße gegen 2G in Rheinberg
  • Die Mitglieder des MMC Lagerschaden planen
    Ausfahrt am Sonntag in Rheinberg und Moers : Nikoläuse knattern auf beleuchteten Mofas und Mopeds
  • Der Bürgerbus nahm seine Fahrgäste jetzt
    Zwei Wochen lang kostenfrei mit Hückeswagener Bürgerbus fahren : Gute Idee zum ungünstigen Zeitpunkt

Als die erste Corona-Welle auch in sein Fotogeschäft schwappte, als Kunden nicht mehr kommen durften, Existenzsorgen aufkamen und niemand wusste, wie es weitergehen wird, wollte der Chef der Fotoschmiede die Hände nicht untätig in den Schoß legen. Nach und nach lud Meulmann Rheinberger und Menschen, die in einer engen Verbindung zur Stadt stehen, in sein Studio ein, fotografierte sie, drehte ein kurzes Video von ihnen und bat sie zu erzählen, was Corona mit ihnen gemacht hatte.

Erst fünf, dann zehn, dann 25, am Ende waren es dann 70 Menschen, Fotos und Einstellungen, die zumindest eine Tendenz erkennen ließen: Rheinberger sind Optimisten und lassen sich nicht so schnell unterkriegen. Es wurde viel von Zuhause, von Zusammenhalt und Freundschaft gesprochen und davon, dass schon wieder alles gut werden würde. Die porträtierten Frauen, Männer und Jugendlichen waren so unterschiedlich und vielseitig wie das Leben in dieser Stadt nun mal sein kann. Der Koch, der Optiker, die Bürgermeisterin, die Stadtführerin, der Modelleisenbahner, die Kindergartenleiterin, die Goldschmiedin und der Grafiker – jeder von ihnen steuert ein Puzzle-Teilchen zu einem großen Bild bei.

Und der Rheinberger Bürgermeister hat ein Grußwort dazu geschrieben. Hätte sich die Stadt Rheinberg eine solche Marketingaktion wie die von Peter Meulmann initiierte einkaufen wollen, wäre sie das teuer zu stehen gekommen, schreibt Dietmar Heyde.

Meulmann selbst schildert in seinem 156 Seiten starken Buch seine Beweggründe zu der Aktion und gewährt auch Einblicke in den Entstehungsprozess. Unter dem Strich kann man sagen: „Du bist/Wir sind Rheinberg“ präsentiert zwischen seinen festen schwarzen Buchdeckeln ein Art alternatives Stadtporträt.

„Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass Corona vorbei ist, wenn das Buch erscheint. Aber jetzt sind wir wieder mittendrin“, sagt der 51-Jährige, der für sich ein positives Fazit aus der arbeitsreichen Aktion zieht. „Ich habe in zahlreichen Gesprächen rund um das Projekt viele Menschen besser kennen- und eine ganze Reihe von ihnen auch sehr schätzen gelernt. Dazu wäre es sonst vielleicht nie gekommen.“ Außerdem seien viele gute Ideen und Anregungen für Rheinberg bei ihm angespült worden. So hat Corona dann immerhin etwas Gutes bewirkt.

(up)