Rheinberg: Blue Again spielt im Schwarzen Adler alles, was Soul hat

Rheinberg : Blue Again spielt im Adler alles, was Soul hat

RHEINBERG-VIERBAUM (up) Alle guten Songs haben Soul, also Seele, sagt man. Und alle guten Songs haben den Blues. „Wir haben alle diese Songs im Gepäck“, sagen die Musiker der Band Blue Again selbstbewusst.

„Jeder von uns ist ein überzeugter Soul Man und kann stolz von sich behaupten: ,I’m a Man’.“

Blue Again um den Rheinberger Gitarristen Martin Mac Langwald sind allesamt gute Bekannte im Schwarzen Adler (wo sie am 12. Januar ab 19 Uhr zu hören sind), haben dort schon mit Bands wie Old Love, Glam Bam, Do It Again oder Basta das Publikum begeistert. Nun bringen sie Klassiker wie „Sweet Soul Music“ ebenso zum Klingen wie den knackigen Funk der Beatles. „I Feel Good“ ist die Standard-Diagnose der Truppe und „Hold On I’m Coming“ das klare Versprechen, dass sie ihre Instrumente bis zur rockigen „Midnight Hour“ nicht mehr loslassen. „Mustang Sally“, „Keep On Running“ oder „Gimme Some Lovin‘“ – das Repertoire von Blue Again ist nahezu unerschöpflich. Zur Band gehören an diesem Abend der Sänger Hans Hoff, der Gitarrist Martin Mac Langwald, der Bassist Yul Czernik, der Keyboarder Günter Sanders, der Drummer Stefan Lammert und der Saxophonist Achim Rietzler.

Und die weiteren drei Bandmitglieder: Stefan Lammert (v.l.), Achim Rietzler und Yul Czernik. Foto: Enni

Mit zwölf teilnehmenden Gaststätten und 14 Bands ist die zehnte Enni-Night of the Bands so groß wie noch nie. Sie findet am Samstag, 12. Januar, ab 18.30 Uhr statt und dauert bis weit nach Mitternacht. Mit einem Pendelbus kann man die außerhalb liegenden Lokale erreichen. Die Tickets für die Bandnacht gibt es für 13 Euro in allen teilnehmenden Lokalen, bei der Volksbank Niederrhein und in der Buchhandlung Schiffer. Kurzentschlossene können am Abend an allen Eingängen Karten für 16 Euro erstehen. Online-Tickets zum Ausdrucken am heimischen Computer gibt es unter AdTicket.de. Weitere Informationen zur Musiknacht gibt es außerdem im Internet unter www.enni.de und auf Facebook.

Mehr von RP ONLINE