Rheinberg: Begegnungsstätte feiert 20. Geburtstag

Musical in Rheinberg : 20 Jahre Ferien in der Begegnungsstätte

Seit zwei Jahrzehnten sorgt die Einrichtung in der Reichelsiedlung für ein vielseitiges Ferienprogramm für Kinder. Am Samstag sind alle zur Theateraufführung eingeladen.

Derzeit ist die Begegnungsstätte in der Rheinberger Reichelsiedlung Treffpunkt für rund 80 kreative Kinder. Sie legen sich mächtig ins Zeug, bis Samstag ein Theaterstück einzustudieren und die Bühne zu bauen. „Bei uns wird kräftig gebastelt“, soviel will Biggi Krämer über die Bühnenarbeiten ihrer Projektgruppe verraten.

Alles ist geheim, nichts soll nach außen dringen, so die Vereinbarung. In jedem Fall ist die Vorbereitungsphase erneut spannend, wie Jasmin (8) erzählt. Immerhin ist sie schon zum vierten Mal bei der herbstlichen Ferienaktion an der Eschenstraße. „Völlig verzaubert“, so das Motto, das zugleich auch auf das 20-jährige Bestehen der Begegnungsstätte hinweist. In den Räumen haben gestern die Proben für die Theateraufführung begonnen. Hinzu kommen die Arbeiten an den dazugehörigen Kostümen. „Geprobt werden in den Gruppen getrennt einzelne Szenen. Das Stück wird auf der Bühne bei der Generalprobe dann im Ganzen durchgespielt“, sagt Gruppenleiterin Mauren. Als so genannte Brückenbauer fungiert die Gruppe „Roter Faden“, die zwischen den großen Szenen auftritt, wie Aylin Isikay (19) und Max Döhr (19) erläutern. Mit dabei Mika (7), der seinen kleinen Auftritt bereits beherrscht und noch entspannt ist. Eine andere Gruppe baut mit Lisa (19) an weiteren Requisiten.

Bislang läuft schon alles wie am Schnürchen. Genügend neues Material für die Bühnengestaltung und die Kostüme ist vorhanden. Die Kinder waren von Anfang an Feuer und Flamme. Das Programm ist rund und bietet neben dem Theaterstück am Samstag noch eine Mini-Playback-Show, für die ebenfalls geprobt wird. „Wir rechnen mit einem gut 75-minütigen Bühnenprogramm“, so Leiterin Birgit Hoffjan, die erneut die Strippen zieht. Zu den Herausforderungen zählt die Gruppenkonstellation. „Wechsel sind anfangs noch möglich, wenn einer feststellt, dass das Singen nicht sein Ding ist“, so Hoffjan.

Bis zu 20 Nationalitäten treffen aufeinander. Die Kommunikation managen die Kinder untereinander. „Wichtig ist eine verbindliche Zusage für das Theaterspielen. Wenn ein Kind eine wichtige Rolle übernommen hat, sollte sichergestellt sein, dass es auch bei der Vorstellung anwesend ist“, so Hoffjan. 20 Jahre Begegnungsstätte, das ist schon eine Hausnummer, wie sie meint. Deshalb gehören in das Rahmenprogramm auch Rückblicke mit einer Zeitung auf die verschiedenen Aktionen, die sich thematisch immer auf das große Ganze und ein gutes Miteinadern konzentrierten. Als ein beliebtes Thema bot sich der Dschungel mit einer bunten Tierwelt an. Modenschauen und Musik sind über die Jahre ein Dauerbrenner geblieben. Für die Aufführung am Samstag ab 14 Uhr ist alles vorbereitet. Ein großen internationales Open-Air-Buffet versorgt die Gäste mit Leckereien. „Ohne solche Unterstützung aus der Nachbarschaft und die finanzielle Hilfe der Sparkasse oder des Lions Clubs Juventas und vieler anderer Spender könnten wir ein solches Projekt nicht stemmen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Kinder sind bis 16 Uhr bei uns und bekommen auch ein Mittagessen“, so Hoffjan.

Info: 20 Jahre Begegnungsstätte, Samstag, 20. Oktober, 14 bis 18 Uhr, Eschenstraße 28.

Mehr von RP ONLINE