Rheinberg: Baustelle Holz- und Fischmarkt im Zeitplan

Innenstadtsanierung : Baustelle Holz- und Fischmarkt im Zeitplan

Ende des Monats könnten die Pflasterarbeiten in der Rheinberger Innenstadt planmäßig beendet sein.

Mit der Baustelle Holz- und Fischmarkt geht es zügig voran. „Wir liegen im Zeitplan, obwohl es große Probleme mit dem Abbau der vorhandenen Tragschicht gab“, sagte Dieter Paus, Technischer Beigeordneter, im Bau- und Planungsausschuss. „Inzwischen kann man schon den Fahrbahnverlauf erkennen.“ Im Ausschuss legte Paus – gute Übung in diesem Gremium – den Sachstandsbericht für sein Dezernat vor. Was steht an, wie laufen die verschiedenen Baustellen?

Die Gehwege am Fischmarkt und der Busstreifen Richtung Markt sind noch nicht komplett fertig. Die Neuverlegungen der Wasser- und Gasleitungen haben zwar länger gedauert, als es ursprünglich gemeldet war, sind aber jetzt erstmal abgeschlossen. Nun fehlen noch an fünf Häusern Gasanschlüsse, die ausschließlich im Klinkerpflasterstreifen vor den Gebäuden liegen. Diese Arbeiten werden erst erledigt, wenn das neue Pflaster an Holz- und Fischmarkt verlegt und freigegeben ist, damit Fußgänger die Ladenlokale erreichen können.

Die für die Instandsetzung der Kanalisation in der Gelderstraße notwendigen Erneuerungen der Grundstücksanschlüsse gehen gut voran, seit dort eine zweite Kolonne arbeitet. Wegen störender Versorgungsleitungen und der beengten Verhältnisse erweisen sich die Arbeiten als schwierig und zeitaufwendig. Mindestens bis Ende Juni soll dort noch gearbeitet werden.

Probleme macht unterdessen das Fontänenfeld auf dem Marktplatz. Aufmerksame Rheinberger werden bemerkt haben, dass das Wasser nicht sprudelt. „Es musste leider abgeschaltet werden. Das Fugenmaterial des Kleinpflasters gibt Kalkbestandteile ab, die die chemische Aufbereitung des Fontänenwassers stören und damit die Funktionsfähigkeit der technischen Anlage gefährden“, teilte die Verwaltung mit. Zur Lösung soll das um die Fontänendüsen herum eingebaute Kleinpflaster herausgenommen, neu gesetzt und mit einem Kunstharzmaterial neu verfugt werden. Diese Arbeiten werden umgesetzt, sobald die vorbereitenden Arbeiten für Holz- und Fischmarkt soweit fertiggestellt sind, dass die Pflasterer wieder verlegen können. Anschließend wird die Fontänenanlage wieder in Betrieb gesetzt.

Auch auf anderen Baustellen wird gearbeitet. So hat die Stadt im April am Amplonius-Gymnasium damit begonnen, das Dach­geschoss des naturwissenschaftlichen Trakts auszubauen. Dazu wurde auf der Rückseite des Gebäudes zu den Gärten der Häuser an der Lützenhofstraße hin eine Baustraße angelegt. Im September soll alles fertig sein, dann kann die Schule auch Räume im Dach­geschoss für den Unterricht nutzen.

Mehr von RP ONLINE