Messe Niederrhein in Rheinberg Baumesse hilft auch beim Energiesparen

Rheinberg · Am Wochenende findet die Messe Bauen, Wohnen, Renovieren, Modernisieren und Energiesparen zum 21. Mal im Rheinberger Messe-Zentrum statt.

Am Wochenende findet die Messe Bauen, Wohnen, Renovieren, Modernisieren und Energiesparen zum 21. Mal statt.

Am Wochenende findet die Messe Bauen, Wohnen, Renovieren, Modernisieren und Energiesparen zum 21. Mal statt.

Foto: Fischer, Armin (arfi)/Fischer, Armin (afi)

Rund 100 meist regionale Unternehmen präsentieren sich am Wochenende, 9. bis 11. September, jeweils von 10 bis 18 Uhr, bei der Bau- und Wohnmesse in der Messe Niederrhein und bieten den Besuchern Informationen, Inspirationen und Beratung rund um die Bereiche Bauen, Wohnen, Renovieren und Modernisieren. In den Hallen finden sich unterschiedliche Themenwelten: unter anderem eine Möbel-, Küchen- und Badausstellung, Terrassendächer, Gartenbau, Gartenmöbel, Bodenbeläge, Heizsysteme, Fenster und Treppen.

„Erst Corona, jetzt der Ukraine-Krieg“, beschreibt Simone Becker von der Mesa Veranstaltungs GmbH knapp die Herausforderungen, die ihre Branche meistern muss. Personalmangel und Lieferschwierigkeiten machen Firmen und Kunden gleichermaßen zu schaffen. Das schlägt sich auch in der Zahl der Aussteller nieder. Dennoch ist Becker zuversichtlich: „Es sind zwar weniger Anbieter als in den Vorjahren, aber unsere Aussteller können die Besucher nicht nur gut beraten, sondern sind personell gut aufgestellt“, so Becker.

Mit dem Angebot hat Mesa auf die aktuellen Entwicklungen reagiert; so ist das Thema Energiesparen ein Schwerpunkt. Derzeit geht es bei vielen nicht nur um die Verschönerung der eigenen vier Wände, sondern auch darum, durch gezielte Modernisierung Kosten einzusparen. „Deshalb haben wir unter anderem Anbieter von Wärmepumpen dabei, die Verbraucherzentrale steht den Besuchern mit wertvollen Infos zu Energiekosten zur Seite“, so Becker. Ebenfalls auf der Messe zu sehen: „Balkonkraftwerke“. Dahinter verbirgt sich eine Mini-Solaranlage, die mit einem Stecker an das Stromnetz von Haus oder Wohnung angeschlossen und für die Produktion von Eigenstrom genutzt wird. Fachvorträge am Samstag und Sonntag runden die Baumesse ab.

Der Eintritt kostet fünf Euro (bei Vorlage der Freikarte kostenloser Eintritt), Parken auf dem Messegelände drei Euro. Der Besuch der Messe ist ohne Corona-Beschränkungen möglich.

(up)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort