1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Bauantrag für KWW-Haus kurz vor Genehmigung

Umstrittenes Bauvorhaben an der Wallstege in Rheinberg : Bauantrag für KWW-Haus kurz vor Genehmigung

Das Kommunale Wasserwerk (KWW) legt einen neuen Entwurf für den geplanten Neubau der Wasserwerks-Zentrale an der Wallstege in der Rheinberger Innenstadt vor.

Er wird in der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am Mittwoch, 26. Januar, 17 Uhr, in der Stadthalle, präsentiert. Wie berichtet, hatte die Stadt 2021 dem Kommunalen Wasserwerk das schmale Grundstück an der Wallstege verkauft. Anwohner hatten gegen eine Bebauung an der Stelle protestiert, weil sie unter anderem eine Verschattung ihrer Gärten befürchteten. Das KWW gehört den Städten Rheinberg und Xanten sowie den Gemeinden Alpen und Sonbeck und versorgt die Haushalte in allen vier Kommunen mit Trinkwasser.       

Das KWW wollte ursprünglich ein viergeschossiges Gebäude auf das 582 Quadratmeter große Baugrundstück setzen.  Bereits im November sei der Bauantrag bei der Stadt eingegangen; er sei mittlerweile genehmigungsreif sei. Neben der eigentlichen Geschäftsstelle, die sich über das Erd- und das Obergeschoss erstreckt und insgesamt gut 390 Quadratmeter Nettofläche umfasst, sollen im Dachgeschoss zwei barrierefreie Wohnungen mit jeweils knapp 92 Quadratmetern Wohnfläche entstehen. Die Stadt begrüßt das Vorhaben auch, weil dadurch dringend benötigter barrierefreier Wohnraum entstehe. Dadurch, dass das Gebäude ein Geschoss niedriger werde als ursprünglich geplant, füge es sich gut in die nähere Umgebung ein. In überdachter Form sind mindestens acht Fahrradabstellplätze vorgesehen; im rückwärtigen Bereich ergeben sich Flächen im Freien, die weiteren fünf Fahrrädern Platz bieten. Vorgeschrieben sind zwei Stellplätze für die beiden Wohnungen und 5,1 Stellplätzen für die Büros. Auf dem Grundstück sollen tatsächlich acht Stellplätze angelegt werden –  davon allerdings zwei hinterliegende, so genannte gefangene Stellplätze.

Geplant ist, dass das Gebäude – es wird mehr als 30 Meter breit sein – eine Firsthöhe von zwölf Metern bekommt. Es wäre damit etwa so hoch wie das Volksbank-Gebäude am Innenwall.