1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Azra Zürn ist neue Fachfrau für Jugend und Soziales

Stadtverwaltung Rheinberg : Azra Zürn ist neue Fachfrau für Jugend und Soziales

Azra Zürn wird Nachfolgerin von Monika Giesen als Fachbereichsleiterin Jugend und Soziales in der Rheinberger Stadtverwaltung. Im September übernimmt die 36-jährige Sozialpädagogin den Staffelstab.

In sechs Wochen geht die Leiterin des Fachbereiches Jugend und Soziales, Monika Giesen, nach dann 36 Jahren Dienstzeit bei der Stadt Rheinberg in den Ruhestand. Dann übergibt sie den Staffelstab an ihre Nachfolgerin Azra Zürn.

Und dieser Staffelstab hat ein starkes Gewicht, denn das Aufgabenfeld in diesem Fachbereich ist ein sehr umfassendes. Es gehören zum Beispiel die Beratung von Eltern, Kindern und Jugendlichen, die Inobhutnahme, Grundsicherung im Alter, Leistungen für Pflegebedürftigkeit und die städtischen Kindergärten dazu.

Der Fachbereich ist in den vergangenen Jahren personell gewachsen. Aktuell ist die Situation schwierig, da die Sozialdezernenten-Stelle momentan vakant ist und die stellvertretende Fachbereichsleiterin Anfang des Jahres die Stadtverwaltung verlassen hat.

Azra Zürn ist 36 Jahre alt und fühlt sich fachlich für die neue Herausforderung bestens geeignet. So hat sie beispielsweise einen Master im Fach „Soziale Inklusion: Gesundheit und Bildung“. Nach rund vier Jahren als Beraterin und kommissarische Leiterin für die Bereiche Familienbildung, Geflüchtete und Migration beim Awo-Kreisverband Mülheim an der Ruhr, freut sie sich nun auf ihre neue Aufgabe in Rheinberg.

Bürgermeister Frank Tatzel freut sich, „eine so hoch motivierte und kompetente neue Mitarbeiterin dazugewonnen zu haben“, wie er sagte. Zusammen mit der Leiterin des Fachbereiches Personal und Organisation, Gabriele Bergerhoff, hieß er die neue Kollegin willkommen.

(up)