Rheinberg: Ausstellung der VHS im Stadthaus - Farben und ihre Wirkung

Volkshochschule : Farben und ihre Wirkung

Eine Kunstausstellung der Volkshochschule ist im Rheinberger Stadthaus eröffnet worden. Kursteilnehmer zeigen bis zum 18. Januar farbenfrohe Werke, die sie  unter der Leitung von Edith Beck-Kowolik gestaltet haben.

Was Picasso kann, das können die Rheinberger Bürgerinnen auch. Nun gut, vielleicht nicht ganz mit demselben Maße an Begabung und Technik, doch das, was am Sonntagmittag im Rheinberger Stadthaus ausgestellt wurde, konnte sich durchaus sehen lassen.

Am Sonntag begann nämlich die Kunstausstellung der VHS, bei der die Teilnehmerinnen des Malkurses für Erwachsene ihre Eigenkreationen präsentieren durften. Bei der Exposition, an der Anfänger und Fortgeschrittene teilnahmen, drehte sich alles rund um das Thema Farbwirkung. Dabei teilte sich das Ganze in zwei Bereiche auf: Eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Intensitätskontrast, einer Technik, bei der ein Objekt durch einen besonders intensiven Farbton in den Vordergrund gerückt wird. Die zweite Gruppe entwarf Bilder, die mit Hilfe von Farbverfremdungen eine besondere Wirkung bekamen. Bei den Bildern handelte es sich um Werke der Kursteilnehmerinnen Andrea Ehren-Masur, Petra und Marie Hoster sowie Lara und Tanja Strauch.

Dozentin Edith Beck-Kowolik stand bei Fragen zur Verfügung und unterhielt sich lange angeregt mit den Besuchern über die 18 ausgestellten Kunstwerke. Für ihre Bilder hatten sich die Malerinnen auch wahrhaftig ins Zeug gelegt. Über zehn VHS-Stunden arbeiteten die kunstinteressierten Teilnehmerinnen an ihren Werken. „Meiner Meinung nach sollte aber mehr nach der Leidenschaft und dem Bemühen der Maler geurteilt werden, als nach der Qualität der Bilder“, sagte Beck-Kowolik.

VHS-Leiter Jens Korfkamp ist da ähnlicher Meinung. „Es ist wichtig, dass auch Anfängern die Möglichkeit gegeben wird, ihre Bilder auszustellen. Das schult und bringt einen weiter“ erklärte er. Außerdem sei es wichtig, „seiner Fantasie freien Lauf lassen zu können und konstruktive Kritik zu erhalten“.

Den Besuchern gefiel es ebenfalls. „Das ist schön, wenn auch unerfahrenere Maler hier Beachtung finden“, sagte ein älterer Herr und lobte den Einsatz der Künstler. Deren Bilder bleiben noch bis zum 18. Januar im Stadthausfoyer hängen, wo Besucher weiterhin herzlich willkommen seien, wie Edith Beck-Kowolik betonte.

Dafür, dass der diesjährige VHS-Kurs ausschließlich aus Frauen bestand, haben weder Beck-Kowolik noch Korfkamp eine sichere Erklärung. „Das ist natürlich schade, aber wir nehmen es so hin. Vielleicht sind wir mit unserer Kunst zu zart besaitet“, sagte Beck-Kowolik schmunzelnd. Das soll dann beim nächsten Kurs im besten Fall anders laufen.

Der nächste Kurs von Beck-Kowolik startet am 20. Februar (19 bis 21.15 Uhr) und dreht sich rund um das Thema Design. Gebrauchsgegenstände werden dann mit Kaltglasur in dekorative Kostbarkeiten verwandelt.

Mehr von RP ONLINE