1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Auftakt fpr das Projekt Global Nachhaltige Kommune

Stadtentwicklung in Rheinberg : Vorbildlich nachhaltig

Die Stadt Rheinberg ist in das Projekt „Global Nachhaltige Kommune“ aufgenommen worden. Es erinnert an die Lokale Agenda 21, aus der das Stadtentwicklungskonzept 2030 erarbeitet wurde. Jetzt traf sich erstmals die Steuerungsgruppe.

Mit dem Programm „Global Nachhaltige Kommune“ sollen alle Verhaltensweisen, alle Abläufe und Prozesse auf den Prüfstand kommen. Immer vor dem Hintergrund der Frage: Was müssen wir tun, um Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu erreichen? Richtschnur dabei sind die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele, die die Vereinten Nationen schon im Jahr 2015 festgelegt haben. Sie sollen weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen. Dazu gehört auch, nachhaltige Städte und Gemeinden zu schaffen oder beispielsweise den Flächenverbrauch einzuschränken. Zudem soll Armut bekämpft werden.

Erarbeitet werden soll das alles in lokalen Werkstätten – in kreativen Runden, in die sich jeder einbringen kann. Rheinbergs Bürgermeister Dietmar Heyde hat darauf hingewiesen, dass diese Werkstätten gezielt in den Ortsteilen und Wohnquartieren stattfinden sollen, um die einzelnen Teile der Stadt zu stärken und den Grad der Identifikation zu erhöhen.

Die Stadt Rheinberg ist mit zwei Kreisen und drei weiteren Städten (die Landkreise Heinsberg und Recklinghausen sowie die Städte Wuppertal, Bochum und Rietberg) in das Projekt „Global Nachhaltige Kommune“ aufgenommen worden. Es erinnert an die Lokale Agenda 21, aus der 2004 das Stadtentwicklungskonzept 2030 erarbeitet wurde.

  • Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg (Mitte)
    Globaler Klimastreik : Ein Ausrufezeichen für den Klimaschutz kurz vor der Wahl
  • Konzerte von Los Angeles bis Mumbai
    Billie Eilish, Coldplay und Elton John : Geballte Starpower bei Konzert-Reihe für Klimaschutz und gegen Armut
  • Am 26. September wird auch in
    Wahllokale, Parteien, Kandidaten : Was Sie zur Bundestagswahl in Rheinberg wissen müssen

In der Stadthalle kam jetzt erstmals die im Projekt installierte Steuerungsgruppe zusammen. Heyde und sein zehnköpfiges, dezernatsübergreifendes Kernteam hatten dazu eingeladen, den Prozess „Global Nachhaltige Kommune Rheinberg“ nach außen zu tragen.

Die bunten Pappwürfel, die die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele symbolisieren, gaben ein farbenfrohes Bild ab. Es stellte sich heraus, dass die 35 Gäste nicht nur berufliches und persönliches Potenzial für diesen Prozess mitbringen. Allen gemeinsam ist, dass sie in Rheinberg etwas bewegen wollen. Sie alle wollen in den kommenden Monaten Vorschläge für die politischen Gremien zu Themen, Zielen und Maßnahmen für eine Nachhaltigkeitsstrategie in Rheinberg erarbeiten.

Als Moderatoren-Team wurden Carlo Schick und Katharina Fender von der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 Nordrhein-Westfalen eingesetzt. Sie haben schon viele Prozesse zur „Globalen Nachhaltigen Kommune“ in Nordrhein-Westfalen begleitet. Schnell konnten sie Alleinstellungsmerkmale für Rheinberg ausmachen. Mit Schülern und Schülerinnen aus der Europaschule und dem Amplonius-Gymnasium saßen überdurchschnittlich viele Jugendliche im Plenum. Fünf Plätze in der Steuerungsgruppe waren an interessierte Rheinberger vergeben worden – ein neuer Ansatz, der diese Gruppe um fünf hochmotivierte Bürger aus verschiedenen Ortsteilen bereicherte.

Die Teilnehmer sind eine bunt gemischte Gruppe aus verschiedenen Berufen und Berufungen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, zudem waren alle Ratsfraktionen bei dieser ersten Sitzung der Steuerungsgruppe vertreten.

Zunächst ging es darum, mögliche Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken für Rheinberg vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Entwicklung auszutauschen. Die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW hatte gemeinsam mit dem Kernteam der Stadtverwaltung eine ausführliche Bestandsaufnahme auf Basis quantitativer Daten und bestehender Konzepte und Aktivitäten in Rheinberg erarbeitet.

In der Sitzung haben sich die Beteiligten der Steuerungsgruppe für folgende sechs Themenschwerpunkte in der Strategieentwicklung entschieden: Nachhaltige Verwaltung, Lebenslanges Lernen und Kultur, Soziale Gerechtigkeit und zukunftsfähige Gesellschaft, Globale Verantwortung und Eine Welt, Klimaschutz und Energie sowie Wohnen und nachhaltige Quartiere. Geplant ist, dass die Steuerungsgruppe noch vier Mal im weiteren Verlauf des Projekts bis zu dessen Abschluss Ende 2022 tagt. Der nächste Termin ist für Mitte Januar 2022 vorgesehen.