Rheinberg: Auch in Drießen werden Bäume während der Brutzeit gefällt

Fällarbeiten : Auch in Drießen arbeiten Motorsägen während der Brutzeit

Nicht nur in Budberg sind in diesen Tagen Bäume gefallen. Auch im Drießener Wald mussten zahlreiche Fichten weichen.

In Budberg sind zahlreiche Pappeln an der Rheinkamper Straße gefällt worden (wir berichteten ausführlich). Viele Anwohner und Spaziergänger wunderten sich, dass dies in der Brutzeit erlaubt ist, und zeigten sich empört. Waldbesitzer Roderich Freiherr von Loe (Wolfskuhlen) nannte die Verkehrssicherungspflicht als Grund für die Fällaktion. Weil Sicherheit vorgehe, brauche er auch keine Genehmigung. Die Untere Naturschutzbehörde beim Kreis Wesel bestätigte das auf Nachfrage.

Aber nicht nur in Budberg sind in diesen Tagen Bäume gefallen. Auch in Eversael – genauer: in der Ortslage Drießen zwischen Orsoy und Eversael – kreischten die Motorsägen. Auf dem Gelände des Stromerzeugers Steag. „Der Steag gehören dort Fichtenschonungen“, sagte ein Sprecher auf Nachfrage der Redaktion. „In einigen davon sind Fichten gefällt worden.“ Die Arbeiten seien auch noch nicht abgeschlossen.

Dass dies jetzt in der Brutzeit geschehe, begründet die Steag ebenso wie Freiherr Roderich von Loe in Budberg mit einem Verweis auf die Verkehrssicherungspflicht. „Die Fichten haben im heißen und trockenen Sommer des vergangenen Jahres so sehr gelitten, dass viele von ihnen nicht mehr zu retten waren und abgestorben sind“, erläuterte der Sprecher. „Dann hat sich der Borkenkäfer ins Holz gesetzt.“ Viele Nadelhölzer seien abgestorben, es habe keine andere Lösung mehr gegeben als sie zu fällen, weil ihre Standsicherheit nicht mehr gewährleistet gewesen sei. Diese Maßnahme sei mit der zuständigen Forstbehörde abgestimmt.

Nun klaffen große Lücken im Drießener Wald, die Holzstämme der gefällten Bäume liegen aufgestapelt am Wegesrand. Die Steag will aber etwas für die Natur tun. „Wir werden die Flächen in den Fichtenschonungen wieder aufforsten“, machte der Unternehmenssprecher deutlich. „Geplant ist, Laubbäume zu pflanzen, nicht wieder Nadelbäume.“

(up)
Mehr von RP ONLINE