Aktionen in Rheinberg In der Mobilitätswoche werden Schulstraßen getestet

Rheinberg · Für Samstag, 16. September, hat die Stadt in Kooperation mit Geschäften in der Innenstadt im Zeitraum von 10 Uhr bis 15 Uhr Aktionen geplant. Die Stadtradel-Sieger werden geehrt.

 Am Samstag kann man Lastenfahrräder ausprobieren.

Am Samstag kann man Lastenfahrräder ausprobieren.

Foto: Fischer, Armin (arfi )/Fischer, Armin ( arfi )

Die Stadt Rheinberg steigt mit einem Aktionstag Mobilität in die Europäische Mobilitätswoche ein. Am Samstag, 16. September, hat die Stadt in Kooperation mit Geschäften in der Innenstadt im Zeitraum von 10 Uhr bis 15 Uhr Aktionen geplant. Die teilnehmenden Geschäfte erkennt man daran, dass sie ein von Grafiker Luja gestaltetes Plakat im Schaufenster hängen haben. Kunden, die umweltfreundlich anreisen, dürfen sich auf kleine Überraschungen oder Rabatte freuen.

Die Stadt selnbst informiert über Mobilitätsangebote wie Bürgerbus oder Lastenfahrräder zum Ausleihen. Diese Räder kann man auch testen. Bürgermeister Dietmar Heyde wird von 12 bis 13 Uhr auf dem Großen Markt die Stadtradel-Sieger-Ehrung vornehmen. Alle Radfahrer werden mit kleinen Aufmerksamkeiten überrascht. Auch gibt es eine Mitmachaktion mit dem Titel „Mobilstation Innenwall – Plane mit!“. Bürgerinnen und Bürger können auf dem Marktplatz Ideen für die Umgestaltung des Areals Innenwall/Gelderstraße entwerfen. Dort soll eine Mobilstation entstehen. Die Entwürfe werden während der Aktion auf dem Marktplatz aufgehängt und sollen in der weiteren Planung berücksichtigt werden.

Die Stadt testet in der Mobilitätswoche in Zusammenarbeit mit fünf Schulen „Schulstraßen“. An der Aktion beteiligen sich am Montag, 18. September, die Grundschule am Rheinbogen (Budberg und Orsoy), am Mittwoch, 20. September, die Grundschule am Deich (Wallach), am Donnerstag, 21. September, die Grundschule St. Peter sowie am Freitag, 22. September, das Schulzentrum an der Drt.-Aloys-Wittrup-Straße mit der Europaschule und dem Amplonius-Gymnasium.

Die Schulstraßen werden kurz vor und nach Schulbeginn für eine kurze Zeit für Autos gesperrt, das Halten vor den Schulen wird dann nicht mehr möglich sein. Eltern erhalten von den Schulen ein Elterninformationsblatt, in dem auf die eingerichteten Hol- und Bringzonen verwiesen wird. Nach einer Auswertung sollen Schulstraßen eventuell dauerhaft in Rheinberg etabliert werden.

(up)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort