1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: AG 60 plus beantragt eine Klaus-Bechstein-Straße

Zur Erinnerung an den ehemaligen Rheinberger Bürgermeister : SPD-Senioren beantragen eine Klaus-Bechstein-Straße

Die Arbeitsgemeinschaft 60plus in der SPD möchte den ehemaligen Rheinberger Bürgermeister Klaus Bechstein würdigen. Sie beantragt, dass eine Straße oder alternativ ein Platz in Rheinberg-Mitte oder in Budberg zur Erinnerung an Bechstein nach ihm benannt wird.

Die Arbeitsgemeinschaft 60 plus in der SPD möchte den ehemaligen Rheinberger Bürgermeister Klaus Bechstein würdigen. Sie beantragt, dass eine Straße oder alternativ ein Platz in Rheinberg-Mitte oder in Budberg zur Erinnerung an Bechstein nach ihm benannt wird. Der Budberger SPD-Politiker ist am 6. April 2020 im Alter von 76 Jahren gestorben.

Die Senioren in der SPD begründen ihren Antrag damit, dass Klaus Bechstein 50 Jahre lang als Ratsmitglied, Fraktionsvorsitzender, seit 1984 als ehrenamtlicher und ab 1994 als erster hauptamtlicher Bürgermeister politisch aktiv war. Dabei habe er sich „in vielfältiger Weise und mit außergewöhnlichem Engagement für die Belange der Bürger, aber auch weit über die Stadtgrenzen hinaus erfolgreich für die Interessen der Stadt eingesetzt und sich dabei in hohem Maße um die Stadt Rheinberg verdient gemacht“.

In dieser langen Zeit war er in unterschiedlichen Funktionen an allen Entwicklungsprojekten der Stadt maßgeblich beteiligt. Zu nennen seien auszugsweise die Kommunale Neuordnung zum 1. Januar 1975, die Verhinderung der Ansiedlung eines petrochemischen Werkes der Veba im Orsoyer Rheinbogen, die Sanierungen der Innenstadt Rheinberg-Mitte und des Ortsteils Orsoy, der Erhalt der Reichelsiedlung, die Weiternutzung der Reichelhallen für die Messe Niederrhein oder die Ortsumgehung.

Die AG 60 plus regt an, im geplanten Wohngebiet am Annaberg eine Straße „Bürgermeister-Bechstein-Straße“ oder einen zentralen Platz oder Kreisverkehr „Klaus-Bechstein-Platz“ zu nennen. Denkbar sei auch, ein neues Sozial- oder Seniorenzentrum (etwa in der ehemaligen Montessori-Schule) nach ihm zu benennen.