1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Adventsmarkt mit Wind, Wetter und tollem Angebot

Weihnachtliches Orsoy : Adventsmarkt mit Wind, Wetter und tollem Angebot

Zum 15. Mal sorgten Helga Tempel und ihr Team für Leben in und an der Evangelischen Kirche Orsoy. Im Rathaus gab es Kunst.

Die Orsoyer Kirche und der Kirchvorplatz verwandelte sich mit 23 Ständen in eine kleine vorweihnachtliche Oase. Nur das Wetter spielte nicht ganz mit. Aussteller im Außenbereich hatten gegen die Regenschauer zu kämpfen, verloren aber ihre gute Laune nicht. So zu erleben am Nabu-Stand, wo es selbst gebundene Kränze von selbst gepflanzten Weiden zu kaufen gab. „Die Weiden haben wir vor 30 Jahren gepflanzt“, sagte Nabu-Mann Paul Oelinger.

Nach dem Gottesdienst startete der kleine, aber feine Weihnachtsmarkt, der gleich das Improvisationstalent von Helga Tempel verlangte. Durch den starken Wind knickten zwei Stände zusammen, „so dass wir diese Aussteller kurzerhand in den warmen Kircheninnenraum gebracht haben“, sagte die Organisatorin des 15. Weihnachtsmarktes. Gemeinsam mit ihrem Team hatte sie im Vorfeld für ein abwechslungsreiches Angebot gesorgt. Gestricktes, Genähtes, adventliche Deko wurden zum Kauf angeboten. Langjährige treue Aussteller, Erstaussteller wie auch Vereine haben ihren kreativen Ideen freien Lauf gelassen und über das Jahr an der Umsetzung gearbeitet. „Ideen muss man haben“, so die Meinung der Besucher, die in der Kirche an den Ständen vorbei schlenderten.

Erneut war das Kirchencafé, der Glüh- wie Reibekuchenstand bei der evangelischen Kirche angesiedelt. „Wir sind ein tolles Team, ohne das eine solche Veranstaltung kaum zu schaffen ist“, lobte Helga Tempel. Gut besucht wurde unter anderem der Stand von Organistin Simone Döring. Sie gestaltet Grußkarten. Mit im Sortiment hatte sie eine Postkarte mit Orsoyer Kirchenmotiv. Thorsten Waschkau malte die Vorlage dazu. Für ganze zwei Euro wurden sie verkauft. „Der Erlös kommt unserer Kirche zugute, damit sie weiterhin so schön bleibt“, so Simone Döring über den Verwendungszweck. Für sie hat der Markt Charme, ist ein Ort, an dem die Menschen im Kirchencafé und in den Kirchenbänken zusammenrücken, um die Zeit gemeinsam zu entschleunigen. Abwechslungsreich gestaltete sich das musikalische Begleitprogramm. Handgemacht auch die verschiedenen Webbänder bei Barbara Scheel, die die Besucher bei der Arbeit nach mittelalterlicher Brettchentechnik zuschauen ließ. Wert legt das Team von Helga Tempel darauf, dass der individuelle Rahmen mit handgefertigten Artikeln erhalten bleibt. „Bei uns werden Plätzchen und Kuchen noch selbst gebacken“, so Tempel.

Auch der Nikolaus besuchte Orsoy und verteilte Präsente an die Kinder. Parallel lud das Orsoyer Kunstspektrum zum zwölften Mal ins alte Rathaus unter dem Motto „Viele Künstler, viele Techniken“ ein. Geschickt hatten die zehn Teilnehmenden ihre Arbeiten gehängt, so dass der Besucher sich von Farben und Formen harmonisch geleitet fühlte, „ohne dass etwas von den Bildern verloren geht“, sagte Organisatorin Edith Beck-Kowolik. Vorab las Birgit Stieler aus ihrem Buch, in dem sie den Weg aus Hartz IV beschreibt.

In Orsoy hatten auch die Geschäftsleute zum verkaufsoffenen Sonntag eingeladen.