Rheinberg: Abendmusik startet in die sechste Saison

Rheinberg: Abendmusik im neuen Gewand

Die Rheinberger Abendmusik startet in die sechste Konzertreihe. Den Anfang in St. Peter macht Wesels Domkantor Ansgar Schlei: „Very british!“

Die neue Saison der Rheinberger Abendmusik startet am Sonntag, 23. September, in der Kirche St. Peter um 18.30 Uhr „Very British!“. Die inzwischen etablierte kirchenmusikalische Reihe geht nun in ihre sechste Saison. Äußerlich hat es eine kleine Frischzellenkur gegeben mit einem neuen Layout: neue Farben, einem neuen Logo, einem neuen Format der Plakate.

„Als 2013 die Abendmusiken in ihrer Konzeption mit einem übergreifendem Motto für sechs Konzerte einer Saison starteten, war es nicht abzusehen, dass die Konzertreihe so ein Erfolg werden würde“, sagt Christoph Bartusek, Kirchenmusiker an St. Peter und Leiter der Abendmusiken. „Wir haben eine sehr gute Anzahl an Konzertbesuchern. Die Konzerte haben schnell auch überregional Beachtung gefunden, und die Homepage der Abendmusiken konnte innerhalb von vier Jahren mehr als 100.000 Besucher verzeichnen“, lässt Bartusek, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum als Kirchenmusiker feiert, Zahlen sprechen.

Deshalb sei es jetzt einfach mal an der Zeit gewesen, ein angemesseneres und ansprechenderes Layout zu entwerfen, das der erreichten Stellung der Konzert-Reihe besser gerecht werde.

Geblieben ist aber das bewährte Grundkonzept der Rheinberger Abendmusiken. Die Konzerte der Saison 2018/19 spiegeln auf unterschiedliche Weise das Motto „Länder, Stile, Traditionen“ wider. Neben den Musiktraditionen von Spanien, Frankreich (Flöte und Orgel) und Italien wird in der Reihe auch eine selten zu hörende Tradition vorgestellt: die deutsch-jüdische mit Viola und Orgel.

  • Rheinberg : Rheinberger Abendmusik mit Harfe und Orgel

Auch gehört wieder ein Chorkonzert dazu. Diesmal mit dem Kammerchor „Cantus Dorsten“, der in dem Konzert verschiedene Chortraditionen des 21. Jahrhunderts vorstellen wird. Bartusek feierte in diesem Sommer mit der Aufführung der Cäcilienmesse von Charles Gounod in der St.-Peter-Kirche einen großartigen Erfolg. Sie war mit rund 600 Zuhörern ausverkauft. Christoph Bartusek dirigierte 150 Akteuren auf engstem Raum zu einem Triumph der klassischen Musik.

Beim Auftaktkonzert am Sonntag, 23. September, um 18.30 Uhr wird der Weseler Domorganist Ansgar Schlei die Orgel in St. Peter spielen und dabei unter dem Titel „Very British!“ die englische Musiktradition vorstellen. „Orgelmusik aus England ist in ihrer Eigenständigkeit, was Form, interessante rhythmische Strukturen und Melodiegestaltung angeht, reizvoll und abwechslungsreich“, schreibt Christoph Bartusek in seiner Ankündigung.

Wie immer wird es auch diesmal wieder eine Video-Übertragung des Spielgeschehens an der Orgel auf eine Leinwand in der Kirche St. Peter geben, so dass der Organist nicht im Verborgenen musiziert. Der Eintritt ist frei. Um eine angemessene Spende zur Finanzierung der Konzerte wird am Ende gebeten.

Infos zu allen Konzerten der aktuellen Abendmusik-Reihe finden sich in den ausliegenden Programmheften oder auf der Homepage.